Maurer: 50 Prozent-Quote in Uni-Gremien wichtiger Schritt

Grüne: Studierende in zugangsbeschränkten Fächern werden doppelt schikaniert

Wien (OTS) - "Seit vielen Jahren monieren die Grünen die Verstärkung der Frauenförderungsmaßnahmen an den Universitäten - mit der UG-Novelle wird nun ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gesetzt", sagt Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen, in einem ersten Kommentar. Die Verstärkung der Frauenförderungs- und Gleichstellungsmaßnahmen in der Novelle des Universitätsgesetzes, die heute in die Begutachtung gegangen ist, sei begrüßenswert. "Im Rahmen der Budgetverhandlungen vor wenigen Monaten hieß es seitens Mitterlehner noch, 40 Prozent Frauenquote in Uni-Gremien wären genug. Ich bin sehr erfreut, dass der Minister hier nun einsichtig geworden ist und künftig eine echte Gleichstellung mit 50 Prozent Frauen vorsieht", so Maurer.

Negativ sieht die grüne Wissenschaftssprecherin den Umgang mit Zugangsbeschränkungen: "Studierende, die ein beschränktes Fach studieren wollen, werden doppelt schikaniert. Zuerst mit einem Aufnahmeverfahren und danach nochmals mit einer Studieneingangs- und Orientierungsphase, die in erster Linie der weiteren Selektion dient.In der Frage des Uni-Zugangs braucht es anstelle von Beschränkung und Selektion die Ausfinanzierung der Universitäten sowie die Einführung einer echten Eingangs- und Orientierungsphase von einem Jahr, die nicht dazu dient, Studierende loszuwerden," so Maurer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003