ÖH Innsbruck zu neuem Studienjahr: "Bewusstsein für Studierende stärken!"

Innsbruck (OTS) - Ab dem 01. Oktober hauchen jedes Jahr über 30.000 Studierende der Stadt Innsbruck und dem Land Tirol neues Leben ein. Aber auch wir, eure Hochschulvertretung, starten mit viel Elan und voller Motivation in den Unialltag zurück! Dabei gilt es das Bewusstsein für uns Studierende zu stärken und mit Taten zu handeln, anstatt mit ewigen Worten.

Nächster Halt: IVB Ticket!

"Während mit einem neuen VVT-Ticket ein erster Zwischenerfolg Realität geworden ist, muss bei der IVB weiterhin das teuerste Semesterticket Österreichs gekauft werden", so Florian Heiß (AktionsGemeinschaft), Vorsitzender der ÖH Innsbruck. "Schon seit Jänner 2014 sollten wir lt. Stadtregierung mit einem neuen Öffiticket durch Innsbruck fahren können, doch die Verantwortlichen lassen uns sprichwörtlich an der Haltestelle stehen. Raus aus dem Rathaus-Elfenbeinturm, das kostet uns Studierenden eine Million Euro im Jahr und ist höchst fahrlässig", mahnt Heiß die Versprechungen ein und setzt die Deadline mit März 2015 fest. "Spätestens dann muss ein flexibles und attraktiv gestaltetes Öffiticket in Innsbruck Realität sein!"

Entlastung beim Wohnen gefordert!

Zweites wichtiges Thema ist die Wohnsituation für Studierende in der Stadt Innsbruck. Dazu der Vorsitzende Heiß: "Seit drei Jahren wird ein neues Studierendenheim versprochen, passiert ist seitdem wenig. Jüngste Initiativen müssen in einem bedarfsgerechten und preiswerten Wohnraum für Studierende münden. Studierendenwohnungen und ein neues Studierendenheim werden weiterhin vehement von uns eingefordert. Wo ein Wille, da ein Weg - auch hier ist es bereits fünf Minuten vor Zwölf."

Als ÖH für Studierende im Einsatz!

Wie jedes Jahr fanden rund um den Studienbeginn zahlreiche Veranstaltungen statt. Knapp 5000 Studierende beginnen nun mit ihrem ersten Semester an der Universität Innsbruck. Dazu Florian Heiß:
"Großartige Tutorien, Informationsveranstaltungen und Beratungen werden, neben einer eigenen Zeitung für Erstsemestrige, von uns abgehalten. Auch werden bewährte Services wie die ÖH- Job und Wohnungsbörse intensiv genützt. Unsere vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen leisten mit ihrem Einsatz wesentliche Verdienste für die Universitätsstadt und dies gilt es hier zu guter letzt noch hervorzuheben", so Heiß abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Heiß
Vorsitzender der ÖH Innsbruck
0660/ 8884401
florian.heiss@oeh.cc
www.oeh.cc

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUI0001