ASFINAG-Verkehrsprognose (2): Lkw-Fahrverbot am Tag der deutschen Einheit in Tiroler Autobahnen

Starker Lkw-Verkehr für Samstag zu erwarten - ASFINAG ist auf Kurzurlauber vorbereitet

Wien, Innsbruck (OTS) - Der Tag der deutschen Einheit sorgt bei unseren deutschen Nachbarn für ein verlängertes Wochenende - mit einem starken Verkehrsaufkommen auf den Nord-Süd-Transitrouten. Die ASFINAG ist darauf vorbereitet: die Mautstellen haben mit ausreichend Personal vorgesorgt, die Autobahnmeistereien verstärken den Streckenkontrolldienst. "In Tirol gibt es für Lkw mit Fahrziel Süden ein Fahrverbot auf der A 12 Inntal und A 13 Brenner Autobahn. Das bedeutet: möglichst freie Fahrt auf den Autobahnen am Freitag in Richtung Süden", erklärt der zuständige Abteilungsleiter Martin Kirchmair von der ASFINAG. Dadurch kommt es jedoch für Samstag zu einer Zunahme des Lkw-Verkehrs in Tirol: am Samstag starten um 5 Uhr die meisten Lkw-Fahrer ihre Fahrzeuge zur Weiterfahrt. "Lkw-Kolonnen-Verkehr ist deswegen in Richtung Italien am ersten Fahrstreifen zu erwarten. Größte Vorsicht ist also bei allen Verkehrsteilnehmern geboten", erklärt Kirchmair.

Lkw-Fahrer steuern die Lkw-Parkplätze entlang des Korridors Kufstein-Brenner vermutlich bereits ab Donnerstag am Abend an, um das Fahrverbot dort abzuwarten. Die ASFINAG informiert seit Tagen bereits auf den Informationstafeln an der Autobahn über das bevorstehende Lkw-Fahrverbot.

Tipps zur sicheren Fahrt

Ein starkes Verkehrsaufkommen sorgt auch für ein erhöhtes Unfallrisiko. Hier einige Tipps für eine sichere Fahrt:

1. Rechtzeitig Pause machen - "ein Drittel aller tödlichen Unfälle ist auf Übermüdung zurückzuführen", weiß ASFINAG-Verkehrssicherheits-Experte Bernhard Lautner.

2. Vor dem Start Fahrzeugcheck durchführen: Reifendruck, Öl, Scheibenwasch-, Kühl- und Bremsflüssigkeit prüfen!

3. Schalten Sie das Radio für aktuelle Verkehrsmeldungen ein und achten Sie auf Hinweise auf den Verkehrs- und elektronischen Anzeigetafeln der ASFINAG.

4. Die Fahrt selbst soll keinen Stress verursachen - planen Sie ausreichend Zeit für die Fahrt ein, halten Sie ausreichend Abstand und reduzieren Sie das Tempo, wenn der Verkehr dichter wird.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Holzedl
Alexander.holzedl@asfinag.at
ASFINAG Pressesprecher
MOB: +43 664 60108 18933

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002