Bundespräsident für Balance zwischen Energiepolitik und Kampf gegen Klimawandel

Wien (OTS) - Bundespräsident Dr. Heinz Fischer brachte heute beim sogenannten Arraiolos-Treffen, an dem sieben Staatsoberhäupter (Deutschland, Lettland, Ungarn, Österreich, Polen, Portugal, Finnland) und zwei Gäste (Bulgarien, Estland) in Brag in Portugal teilnehmen, seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Gespräche zwischen Russland, Ukraine und Europäischer Union betreffend Gaslieferungen ein positives Ergebnis bringen und es zu einer Wiederaufnahme von russischen Gaslieferungen an die Ukraine kommt.

Beim Treffen, bei dem heute Energiefragen im Mittelpunkt standen, meinte Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, dass es in Zukunft nicht nur um eine Diversifikation von Energieformen, und Energielieferanten, sondern auch um eine Diversifikation von Transportmöglichkeiten von Energie gehe.

Es müsse in Zukunft eine Balance zwischen Energiepolitik und dem Kampf gegen den Klimawandel geben. Österreich hoffe daher, dass der EU-Rat Ende Oktober ein Energie-Paket für 2030 schnürt, das Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit fördert, aber auch den Kampf gegen den Klimawandel ernst nimmt und nicht verleugnet.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse- und Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001