FP-Jenewein ad Schicker: Klubobmann schicker wird von FPÖ angezeigt

Perfide Mittel und Unwahrheiten werden die FPÖ nicht stoppen

Wien, 29-09-2014 (OTS/FPD) - Wenn der SPÖ-Klubobmann Rudolf Schicker Maximilian Krauss in seiner gestrigen OTS unterstellt, antisemitische Aussagen getroffen zu haben, nur um Omar Al-Rawi in ein besseres Licht zu rücken, dann ist dieser Schuss nach hinten losgegangen, so der freiheitliche Landesparteisekretär Bundesrat Hans-Jörg Jenewein.

"Was hier passiert ist pure Verleumdung, mit der sich die Gerichte zu befassen haben werden. Ich bin jetzt schon auf die Beweisführung des Herrn Klubobmann und seiner Genossen gespannt, denn Antisemitismus kann man Maximilian Krauss nicht vorwerfen und folglich auch nicht belegen", stellt Jenewein fest. Die Nervosität der SPÖ im Vorfeld der Wien-Wahlen ist jetzt schon deutlich zu spüren. "Derart perfide Mittel sowie das Verbreiten von Unwahrheiten, um die FPÖ zu stoppen, werden wir allerdings nicht akzeptieren. Sie hören von unserem Anwalt, Herr Schicker", schließt Jenewein. (Schluss) he

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Mob.: 0644/540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004