Haimbuchner zu VOEST-Eder: "Es ist eine Minute vor Zwölf"

Überzogene standort- und wirtschaftsfeindliche Utopien stoppen

Linz (OTS) - Angesichts der jüngsten Aussagen von VOEST-Generaldirektor Wolfgang Eder in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", wonach ein massiver Stellenabbau unausweichlich sei, stellte heute der Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich, Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner fest: "Die hohe Arbeitslosigkeit ist Beweis genug, dass die Wirtschafts-, Standort- und Umweltpolitik der letzten Jahrzehnte gescheitert ist. Es ist eine Minute vor Zwölf, dass die zuständigen Politiker wie etwa Wirtschaftsminister Mitterlehner aufwachen. Es gilt, die restriktive und realitätsfremde Industrie- und Energiepolitik der EU zu stoppen. Der negative EU-Wettbewerb - wer vertreibt am Schnellsten die Schwerindustrie - muss gestoppt werden." Auch die Förderpolitik sei laut Eder gescheitert. "Diesen Weckruf aus der Wirtschaft muss die Politik ernst nehmen."****

Den europäischen Industrieländern und somit auch dem Industriestandort Oberösterreich drohe eine De-Industrialisierung. "Wir müssen gemeinsam alles daran setzen, um eine Abwanderung von Leitbetrieben zu verhindern. Wird der VOEST-Standort Linz geschlossen, verlieren wir tausende Arbeitsplätze. Steigt die Arbeitslosigkeit, sinkt die Kaufkraft und davon sind dann auch andere Wirtschaftsbranchen betroffen", will Haimbuchner einen raschen Austritt Österreichs aus dem Kyoto-Abkommen. "Diese Ziele sind nicht erreichbar, nicht praxistauglich und eine wesentliche Bürde für die Wirtschaft."

Aber auch das oberösterreichische Konzept "Energiezukunft 2030" will Haimbuchner endlich an die Realität angepasst haben. "Die derzeitigen Inhalte sind ganz klar grüne standort- und wirtschaftsfeindliche Utopien. Bereits jetzt ist klar, dass die überzogenen Ziele unrealistisch sind. Genau mit derartigen Unsinnigkeiten werden Leitbetriebe wie etwa die VOEST ins Ausland vertrieben und wichtige Arbeitsplätze gehen verloren", schloss Haimbuchner. (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0002