SOS Mitmensch richtet Schreiben an Gewaltschutzeinrichtungen in ganz Österreich

Lehren aus Rotherham-Skandal ziehen

Wien (OTS) - In einem Schreiben an Gewaltschutzeinrichtungen in ganz Österreich, ruft die Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch dazu auf, Lehren aus dem Skandal von Rotherham zu ziehen. Polizei, Opferhotlines und Gewaltschutzzentren sollten sicherstellen, dass sie ihre Aufgaben ohne Vorurteile und Scheuklappen erledigen und für alle Menschen zugänglich sind.

Rotherham: 1.400 Opfer sexualisierter Gewalt

In der englischen Stadt Rotherham wurden zwischen 1997 und 2013 bis zu 1.400 Kinder und Jugendliche zu Opfern sexualisierter Gewalt eines kriminellen Netzwerks. Hinweise auf die Verbrechen wurden von Behörden lange nicht ernst genommen und Ermittlungen verschleppt. Darüber hinaus sagten MitarbeiterInnen von Behörden aus, sie hätten "aus Angst vor Rassismusvorwürfen" nicht oder nur zögerlich gehandelt.

Verbrechen ohne Vorurteile bekämpfen

In dem jetzt versendeten Rundbrief ruft SOS Mitmensch dazu auf, Verbrechen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Konfession, sozialer Stellung oder politischer Position von Tatverdächtigen und Opfern rechtsstaatlich zu bekämpfen und Opfern Rückhalt und Schutz zukommen zu lassen. "Wer Verbrechen ignoriert oder gar vertuscht, macht sich mitschuldig. Und wer dies aus der Angst heraus tut, mit Rassismusvorwürfen konfrontiert zu werden, bekämpft Rassismus nicht, sondern leistet diesem Vorschub. Unsere Institutionen dürfen weder rassistisch und vorurteilsbehaftet handeln noch aus Angst vor Rassismusvorwürfen nicht handeln", so die Menschenrechtsorganisation.

Professioneller Umgang mit Vielfalt

SOS Mitmensch appelliert an Gewaltschutzeinrichtungen, darauf zu achten, für alle Teile und Schichten der Gesellschaft zugänglich zu sein. Es sei eine entscheidende Lehre aus dem Rotherham-Skandal, dass Institutionen das Vertrauen der Menschen haben müssen, sodass sich Betroffene und ZeugInnen im Fall von Verbrechen umgehend an die entsprechenden Stellen wenden. Dafür sei es wichtig, dass Einrichtungen die Diversität unserer Gesellschaft repräsentieren und einen professionellen Umgang mit sozialer und ethnischer Vielfalt haben. Wer sich an Polizei, Opferhotlines oder Gewaltschutzzentren wendet, müsse sich darauf verlassen können, verstanden und ernst genommen zu werden.

Lehren aus Rotherham nutzen

"Das, was in Rotherham passiert ist, ist ein unfassbarer Skandal. Nutzen wir die Lehren aus Rotherham, um die Bevölkerung umfassend über Gewaltschutz zu informieren und vorhandene gute Initiativen in österreichischen Gewaltschutzeinrichtungen zu fördern und, wo notwendig, zu verbessern", so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
Tel.: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001