Kunstrückgabebeirat beschließt zwei neue Empfehlungen

Empfehlungen betreffen Objekte aus der Antikensammlung und der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums

Wien (OTS) - Der Kunstrückgabebeirat empfahl in seiner heutigen Sitzung (26. September 2014) die Rückgabe zweier Architekturteile (Simen) und eines Grabreliefs, welche die Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums aus der Sammlung der Familie Zsolnay erworben hatte. Das Grabrelief und die Architekturteile waren im engen Zusammenhang mit einem Ausfuhrverbot im Jahr 1951 angekauft worden. Nicht empfohlen wurde jedoch die Rückgabe eines koptischen Stoffstückes, welches im Jahr 1948 von der Familie Zsolnay der Sammlung gewidmet wurde.

Die zweite Empfehlung betrifft Bronzen der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums. Diese wurden ab dem Jahr 1952 vom Kunstsammler Robert Mayer angekauft. Robert Mayer war zwar vom NS-Regime verfolgt, einen nach dem Kunstrückgabegesetz relevanten Zusammenhang zwischen dem Erwerb und der Verfolgung konnte der Beirat jedoch nicht erkennen.

Die Entscheidung über eine Empfehlung zu Porzellanen aus der Sammlung Ferdinand Bloch-Bauer, die sich heute im MAK befinden, wurde vertagt.

Die Empfehlungen sind im Wortlaut auf der Webseite der Kommission für Provenienzforschung unter www.provenienzforschung.gv.at wiedergegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecher Kunst & Kultur
Tel.: (01) 531 15 - 202122, 0664/610 63 33
matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001