Lopatka: ÖVP-SPÖ-Antrag für Rederecht der EU-Abgeordneten eingebracht

MEP-Rederecht ab 2015 trägt Bedeutung der Europapolitik für österreichische Innenpolitik Rechnung

Wien (OTS/ÖVP-PK) - "Die Europapolitik ist mittlerweile ein fixer Bestandteil der österreichischen Innenpolitik geworden", erklärt ÖVP-Klubobmann Dr. Reinhold Lopatka heute, Donnerstag, im Rahmen der ÖVP-Klubtagung in Wien. Im Europaparlament fallen seit dem Lissabon-Vertrag die Entscheidungen für rund 95 % aller EU-relevanten Rechtsakte, die wiederum die Grundlage für fast ein Viertel aller österreichischen Gesetz bilden, so Lopatka.

Die ÖVP, die im Frühjahr dieses Jahres zum wiederholten Mal als Nummer 1 bei den EU-Parlamentswahlen hervorging, hat sich daher gemeinsam mit der SPÖ auf ein 7-Punkte-Programm geeinigt, das mehr Europa ins österreichische Parlament bringen soll. Der erste Schritt soll laut Lopatka mit dem erweiterten Rederecht für EU-Parlamentarier ab 2015 im Nationalrat gesetzt werden. Einen diesbezüglichen Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung haben ÖVP und SPÖ gemeinsam bei der gestrigen Sitzung des Nationalrates eingebracht. Dieser solle nun im Ausschuss beraten werden und noch dieses Jahr im Plenum abgestimmt werden, wodurch ein Rederecht für EU-Abgeordnete ab 2015 möglich sei.

Wie mit dem Delegationsleiter der ÖVP im EU-Parlament, Othmar Karas, vereinbart, sollen weitere kooperationsverstärkende Maßnahmen gesetzt werden, wie z.B. verstärkte Befassung der Fachausschüsse mit EU-Themen oder Expertenhearings zu EU-Vorhaben.

"Wir als Volkspartei bekennen uns zu Europa und wollenes auf allen Ebenen, auch auf der parlamentarischen Ebene aktiv mitgestalten," so der VP-Klubchef abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004