Stöger präsentiert Leistungsschau der österreichischen Eisenbahnen im Parlament

Gemeinwirtschaftlicher Leistungsbericht 2013 unterstreicht den Erfolgskurs unserer Bahn

Wien (OTS) - "Die Österreicherinnen und Österreicher sind die Bahnfahrer Nummer 1 in der Europäischen Union. Im Güterverkehr auf der Schiene sind wir sogar Europameister", freut sich Verkehrsminister Alois Stöger anlässlich der gestrigen Präsentation des Gemeinwirtschaftlichen Leistungsberichts 2013 im Nationalrat. Dessen Resümee unterstreiche, so Stöger, den international viel beachteten Erfolgskurs vor allem der Österreichischen Bundesbahnen sowie der privaten Eisenbahnunternehmen.

Die österreichischen Eisenbahnunternehmen erbringen Leistungen, die aus rein wirtschaftlichen Gründen oft nicht möglich wären, die aber aus verkehrs-, sozial- und umweltpolitischen Gründen nötig sind. Für solche Verkehrsdienste ist eine Bestellung der öffentlichen Hand notwendig. Mit den Eisenbahnunternehmen wurden daher Vereinbarungen abgeschlossen, in denen genau definierte Leistungen festgeschrieben sind und die laufend kontrolliert und genau abgerechnet werden. Verkehrsminister Alois Stöger erklärt: "Unser System funktioniert nicht durch bedingungslose Subventionen, sondern mit einer transparenten Leistungsbestellung mit klaren Qualitätsvorgaben, etwa im Bereich der Sicherheit, Pünktlichkeit, Sauberkeit und Kundenzufriedenheit der Bahn. Das ist ein absolutes Muss, denn so ist sichergestellt, dass sich die Menschen und die Betriebe auf unsere Bahn verlassen können."

Der Bericht zeigt, dass auf die Bahn Verlass ist. Alleine 2013 wurden bei den ÖBB und Privatbahnen rund 77 Millionen Fahrplankilometer vom Bund bestellt, wofür rund 670 Millionen Euro aufgewendet wurden. Die Länder leisteten darüber hinaus nach regionalen Erfordernissen weitere Zusatzbestellungen. Der Schienengüterverkehr wurde letztes Jahr mit rund 94 Millionen Euro gefördert. Für Verkehrsminister Stöger ist das nicht nur volkswirtschaftlich notwendig, sondern auch aus sicherheitstechnischer Sicht erfreulich: "Transporte auf der Schiene sind 64 mal sicherer als auf der Straße. Darum versuchen wir insbesondere bei Gefahrengut, so viel wie möglich auf die Schiene zu verlagern."

Dafür, so der Minister, sei es notwendig, die heimische Bahninfrastruktur so rasch wie möglich weiterzuentwickeln und sämtliche EU-Fördermittel sowie Spielräume der EU-Wegekostenrichtlinie für Querfinanzierungen des öffentlichen Verkehrs auszunutzen. "Am Beispiel der neuen, schnellen Westbahnstrecke sieht man, dass dies der richtige Weg ist. Ich bin überzeugt, dass sich mit dem Ausbau der Nord-Süd-Verbindung die Auslastung dieser Bahnstrecke ebenso vervielfachen wird", ist Stöger optimistisch.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Christoph Ertl, BA, Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 1 71100 6020-8818
christoph.ertl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001