WKÖ begrüßt Reform der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR)

Modernisierung der Rechtsvorschriften soll auch in anderen Bereichen angegangen werden

Wien (OTS/PWK620 ) - Die heute vom Ministerrat beschlossene Reform der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR) stellt einen wesentlichen Schritt zur Modernisierung dieses in der Unternehmenspraxis sehr wichtigen Themas dar. Mit diesem Vorhaben wird das Recht der GesbR heutigen Anforderungen angepasst, wodurch beispielsweise bei Arbeitsgemeinschaften im Baubereich positive Auswirkungen zu erwarten sind.

Hervorzuheben ist die Beibehaltung der Eintragungserfordernisse für das Firmenbuch: verschärfte Vorschriften für Unternehmen, z.B. eine verpflichtende Eintragung ab 500.000.- Euro Umsatzschwellenwert, wie dies in der Diskussion noch gefordert war, wurden auf nachdrückliches Drängen der Wirtschaft in die nunmehrige Regierungsvorlage nicht aufgenommen.

"Insgesamt ist die Umsetzung zu begrüßen und zu hoffen, dass das Ziel der Modernisierung der Rechtsvorschriften auch in anderen Punkten weiter verfolgt wird.", so Dr. Rosemarie Schön, Leiterin der Abteilung für Rechtspolitik der WKÖ abschließend. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Rechtspolitik
Mag. Dr. Rosemarie Schön
Telefon: +43 5 90 900 4293
rosemarie.schoen@wko.at
Internet: http://wko.at/rp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006