Österreichische Unternehmen präsentieren sich in Rumänien

Der Austrian Showcase Infrastruktur - Lärmschutz sucht nach innovativen Wegen, das rumänische Verkehrsnetz weiter auszubauen.

Wien (OTS/PWK619) - Diese Woche (23./24. September) findet in Bukarest der Austria Showcase Infrastruktur - Lärmschutz statt. Das AußenwirtschaftsCenter Bukarest der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) organisiert die Veranstaltung. "Der Austria Showcase Infrastruktur - Lärmschutz soll als Vernetzungs- und Informationsmöglichkeit für österreichische und rumänische Betriebe und Experten zu den Themen Verkehrsinfrastrukturausbau und Lärmschutz dienen", so Rudolf Lukavsky, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Rumänien

Sechs österreichische Unternehmen nehmen an dieser Veranstaltung teil. Sie haben die Gelegenheit sich Vertretern des Transportministeriums, der rumänischen Eisenbahn (CFR) und der Autobahngesellschaft CNADNR, sowie über 40 Vertretern von lokalen Bauunternehmen, Planern und Montageunternehmen zu präsentieren und anschließend mögliche Projekte und Kooperationen zu besprechen.

Rumänien kommt im Bereich der Verkehrsinfrastruktur in Schwung. Zwar sind erst 682 km Autobahnen fertiggestellt, dafür sind über 900 km Autobahnen geplant oder bereits in Bau. Im Bereich Schienenverkehr sind vor allem Sanierungen und Rehabilitierungen geplant. Die Finanzierung erfolgt zu einem großen Teil über EU-Strukturfonds, bei deren Abrufung die rumänische Regierung mittlerweile Erfahrung und Routine hat. "Knapp EUR 40 Mrd. stehen Rumänien für die Finanzierungsperiode 2014-2020 zur Verfügung, davon sind EUR 6,8 Mrd. für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur vorgesehen", so Lukavsky.

Im Bereich Lärmschutz besteht besonders viel Nachholbedarf. Lediglich 32 km des Autobahnnetzes sind mit Lärmschutzwänden ausgestattet. Lukavsky: "Mit unserem Austria Showcase Infrastruktur -Lärmschutz wollen wir einerseits natürlich österreichische Unternehmen mit lokalen Unternehmen und Behörden in Verbindung bringen, aber auch die lokalen Experten zum Thema Lärmschutz sensibilisieren und auf dessen Relevanz, vor allem bei Projekten mit Finanzierung aus EU Strukturfonds, hinweisen."

Österreich ist mit 18,5% des Gesamtvolumens Rumäniens, zweitgrößter Investor in Rumänien. Die österreichischen Exporte nach Rumänien verzeichneten im ersten Halbjahr 2014 einen geringen Rückgang von -3. 6%, während die Importe aus Rumänien um 11.7% stiegen. Dies zeigt, dass die rumänische Wirtschaft zunehmend konkurrenzfähig am europäischen Markt wird, nicht zuletzt auch aufgrund der österreichischen Investitionen. (EP)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Bukarest
Mag. Rudolf Lukavsky
bukarest@wko.at
T +40 372 06 89 00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004