Zuschauen beim Phantombildzeichnen

Wien (OTS) - "Tag der Wiener Polizei" am 27.09.2014

Begonnen hat alles, als ein Kollege in Pension ging. Da beschlossen Werner Schwarzinger und drei weitere Kriminalbeamte sich zu Phantombildzeichnern ausbilden zu lassen und die Arbeit, die bisher einer allein bewältigte, aufzuteilen. Denn eigentlich ist Schwarzinger bei der Spurensicherung des Landeskriminalamtes Wien tätig. Das Erstellen von Phantombildern ist somit eine abwechslungsreiche Nebenaufgabe. Anlässlich des Tages der Wiener Polizei am 27. September kann ihm dort bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut werden.

Zwei bis drei Bilder erstellt er im Monat, für eines werden bis zu zwei Stunden benötigt. Gezeichnet wird heutzutage nicht mehr: "Nur das FBI erstellt die Bilder noch per Hand", erklärt Schwarzinger. Ein Spezialprogramm mit Namen Facette ermöglicht das Erstellen der Phantombilder am Computer. ZeugInnen können unter verschieden Augen, Nasen, Mündern, Gesichtsformen und Frisuren auswählen, deren Formen lassen sich dann auch verändern. Hilfreich ist es auch manchmal, wenn der Zeuge oder die Zeugin eine Ähnlichkeit zu einem Prominenten sieht, dann kann dieser als Ausgangspunkt dienen. So musste etwa schon einmal Antonio Banderas als Vorlage herhalten, plaudert Schwarzinger aus dem Nähkästchen. Ein Phantombild ist eine der letzten Möglichkeiten, die bei der Suche nach einem Täter herangezogen wird. Denn es muss eine Zeugin oder einen Zeugen geben, der den Täter wirklich frontal gesehen hat und sich auch zutraut diesen genau zu beschreiben. Es habe schon Fälle gegeben, wo ein Täter aufgrund eines Phantombildes gefasst worden ist, messen ließe sich das aber nicht genau, weiß Schwarzinger. Die Polizeiarbeit setze sich aus vielen Ansätzen zusammen, Phantombilder seien da nur ein Teil.

"Tag der Wiener Polizei" in der Rossauer Kaserne

Der "Tag der Wiener Polizei" findet am 27.09.2014 von 09.30 Uhr bis 18 Uhr in der Rossauer Kaserne, 9., Schlickplatz 6, statt. Kinder und Erwachsene können einen Blick hinter die Kulissen der Polizeiarbeit werfen. Neben einem umfangreichen Rahmenangebot mit Polizeimusik gibt es neben einer Vorführung der Polizeihundeeinheit, einer Geräte- und Waffenschau unter anderem eine Präsentation des Entschärfungsdienstes. Auch Walter Schwarzinger wird mit seinem Laptop vor Ort sein und BesucherInnen die Möglichkeit bieten, nur durch Beschreibung ein "Phantombild" eines Bekannten erstellen zu lassen.

Infos unter http://www.polizei.gv.at/wien/lpd/termine/termine.aspx

(Schluss) tai

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Ina Taxacher, Stadtredaktion
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009