ARBÖ: An grauen Herbsttagen Licht anknipsen

Wien (OTS) - An grauen, regnerischen, nebeligen Herbsttagen sollten Autofahrer nicht vergessen, ihr Licht anzuknipsen - nicht nur, um die eigene Sicht zu verbessern, sondern auch, um von anderen Verkehrsteilnehmern rechtzeitig gesehen zu werden. "Es ist wichtig, dass Scheinwerfer, Blinker und Rücklichter funktionieren. Sie müssen regelmäßig überprüft werden, denn defektes Licht birgt enormes Unfallrisiko", sagen die Verkehrsexperten des ARBÖ. Für Fahrten in der Nebelsuppe gilt: Geschwindigkeit reduzieren und Nebelscheinwerfer aktivieren. Fest eingebaute Nebelscheinwerfer dürfen in Österreich theoretisch auch bei guter Sicht verwendet werden. Einzige Ausnahme sind Tunnelfahrten.
Abblendlicht ist bei Dämmerung, Dunkelheit, Schneefall, starkem Regen oder Nebel einzuschalten. "Das ist auch notwendig, wenn es eine ausreichende Straßenbeleuchtung gibt", so der ARBÖ.
Viele Fahrzeuge haben heute schon eine Lichtautomatik, d.h., dass sich das Licht bei Dunkelheit automatisch einschaltet. Doch bei den meisten Autos erkennt die Automatik nicht, wenn es regnet und daher fahren viele Autofahrer bei Regen unwissentlich ohne Licht. Das gleiche gilt bei Nebel: Da dieser oft sehr hell reflektiert, schaltet die Automatik zeitweise kein Licht ein. Viele Autos fahren mit Tagfahrlichter in einen Tunnel und drehen kein Licht auf, weil die Tagfahrlichter sehr hell sind. "Aber Achtung - so ist man hinten nicht beleuchtet", warnen die ARBÖ-Experten.
"Licht am Tag" wurde in Österreich Mitte November 2005 verpflichtend eingeführt. Im Dezember 2007 knipste der Nationalrat die Bestimmung wieder aus und stellte das Fahren ohne Licht am Tag straffrei. In anderen europäischen Ländern - wie seit Jänner 2014 auch in der Schweiz - ist "Licht am Tag" hingegen Vorschrift, so etwa in Slowenien, Tschechien, der Slowakei, Italien (außerhalb der Ortsgebiete) oder Ungarn (außerhalb der Ortsgebiete und auf Autobahnen). Motorradfahrer müssen hingegen beinahe in ganz Europa verpflichtend mit Licht fahren. Wer in den Nachbarländern trotz Plicht ohne Licht erwischt wird, hat mit Strafen ab etwa 40 Euro zu rechnen. In Griechenland ist das Fahren mit Abblendlicht bei ungetrübter Sicht übrigens verboten.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Mag. Barbara Forstner
Tel.: 0043(0)1 89121212
barbara.forstner@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001