Stadtarchäologie Wien präsentiert Ausstellung zum "Linienwall"

"Vom Schutzbau zur Steuergrenze" ab 1. Oktober; freier Eintritt im Bezirksmuseum Simmering

Wien (OTS/RK) - Es war 1704, als der Linienwall um Wiens Vorstädte aufgezogen wurde - dereinst als Schutz der Wiener Vorstädte vor Plünderungen, später als Steuergrenze zwischen der Stadt und ihrem Umland. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Wall abgetragen, die Beseitigung ermöglichte schließlich die Vollendung des Gürtels und die Errichtung der Stadtbahntrasse.

Die Stadtarchäologie Wien hat Aufbau, Verlauf und Ausgrabungen rund um den Linienwall dokumentiert und präsentiert ihre Erkenntnisse bei freiem Eintritt nun in einer Posterausstellung im Bezirksmuseum Simmering.

Bitte merken Sie vor:

"Der Wiener Linienwall. Vom Schutzbau zur Steuergrenze." Posteraustellung der Stadtarchäologie Wien Dauer: 1. Oktober 2014 bis 19. April 2015 Öffnungszeiten: Jeweils Freitag 14 bis 17 Uhr, zusätzlich jeden 1. und 3. Sonntag im Monat 10 bis 12.30 Uhr Ort: Bezirksmuseum Simmering, 11., Enkplatz 2 Der Eintritt ist frei

Weitere Informationen, auch zum färbigen Begleitband, erteilt die Stadtarchäologie Wien, Tel. 4000-81158. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007