Die Bewegung gegen Krebs: Krebsforschungslauf der MedUni Wien am 4. Oktober

Wien (OTS) - Am Universitätscampus im "Alten AKH" wird für die Krebsforschung gelaufen. Am 4. Oktober 2014 zwischen 10 und 14 Uhr findet zum achten Mal der Krebsforschungslauf der Initiative Krebsforschung der MedUni Wien statt. Hier lässt sich persönliche sportliche Aktivität ganz einfach mit einem guten Zweck kombinieren:
Durch jede gelaufene Runde wird die international renommierte Wiener Krebsforschung unterstützt.

Eine Laufrunde im Universitätscampus ist 850 Meter lang, je mehr Runden gelaufen werden, desto mehr Geld landet auch auf dem Spendenkonto der Initiative Krebsforschung. "Im letzten Jahr waren das über 70.000 Euro", sagt Initiator Michael Micksche vom Institut für Krebsforschung der MedUni Wien, der gleichzeitig betont: "Es handelt sich dabei um keinen klassischen Wettkampf, sondern um ein gemeinsames Lauferlebnis für einen guten Zweck."

Mitmachen kann jeder. Zahlreiche Firmen melden sich mit einem Team an und treten damit als Partner der Krebsforschung auf, viele kommen mit Freunden oder Familie und laufen oder "walken", solange und so schnell es Freude macht. Micksche: "Ob drei oder dreißig Runden, jeder Beitrag ist für die eigene Gesundheit und die Krebsforschung wertvoll".

"Der Krebsforschungslauf bietet die Gelegenheit, das Bewusstsein für den Kampf gegen Krebs zu schärfen und eine ganz wichtige, zusätzliche Finanzierung von Forschung unter grundsätzlich leider schwierigen Rahmenbedingungen zu etablieren. Die Krebsforschung ist einer der wesentlichen Forschungsschwerpunkte unserer Universität, wir sind auf diesem Gebiet auch international top ", sagt der Rektor der MedUni Wien, Wolfgang Schütz.

Hoffnung im Kampf gegen Krebs

In Österreich erkranken pro Jahr mehr als 37.000 Menschen an Krebs. Obwohl einige Tumorarten heute schon sehr gut behandelt werden können und in Österreich die Behandlungserfolge ausgezeichnet sind, sterben hierzulande jedes Jahr rund 20.000 Menschen an Krebs. "Durch molekularpathologische Untersuchungen lernen wir Tumore immer besser einzuschätzen und mit einer Vielzahl neuer Medikamente können wir unsere Patientinnen und Patienten immer gezielter behandeln", erklärt Christoph Zielinski, Leiter des Comprehensive Cancer Center Vienna, dem gemeinsamen Krebszentrum von MedUni Wien und AKH Wien. "Durch Erkenntnisse der Krebsforschung können wir zum Beispiel Brust-, Dickdarmkrebs oder das Prostatakarzinom heute sehr gut bekämpfen, bei anderen Krebsarten fehlen noch die großen Durchbrüche. Die Einnahmen beim Krebsforschungslauf helfen uns dabei, neue aussichtsreiche Forschungsprojekte ins Laufen zu bringen."

An der MedUni Wien ist die Krebsforschung einer der besonders erfolgreichen Forschungsschwerpunkte. Als Meilenstein wurde hier gemeinsam mit dem AKH Wien das Comprehensive Cancer Center (CCC), ein Krebsbehandlungszentrum nach höchsten internationalen Maßstäben gegründet. Hier werden alle mit diesen Erkrankungen befassten ÄrztInnen koordiniert, jede Patientin und jeder Patient wird dabei von einem interdisziplinären Spezialistenteam betreut.

Initiative Krebsforschung

Seit dem Jahr 2005 akquiriert die "Initiative Krebsforschung" Spendengelder, um die renommierte Krebsforschung der MedUni Wien international wettbewerbsfähig zu halten und die universitäre Forschung unabhängig von unterschiedlichen Interessensgruppen zu machen.

Termin & Anmeldung

Der 8. Krebsforschungslauf findet am Samstag, 4. Oktober 2014, von 10 bis 14 Uhr auf einem Rundkurs (850m) am Universitätscampus (9., Altes AKH, Hof 2) statt. LäuferInnen können ab 9 Uhr ihre Startnummer und Laufkarte abholen (15 Euro). Zwischen 10 und 14 Uhr kann man je nach Kondition und Lust beliebig viele Runden laufen. Für Firmen gibt es attraktive Sponsor- und Partnerpakete (Infos im Internet unter www.meduniwien.ac.at/krebsforschungslauf).

Rückfragen & Kontakt:

Medizinische Universität Wien
Mag. Johannes Angerer
Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +431 40160 - 11 501;
Mobil: +43 664 800 16 11 501
johannes.angerer@meduniwien.ac.at
http://www.meduniwien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MEU0001