Windbüchler: Österreichischer Auslandskatastrophenfonds ist leer

Grüne: Rasche Aufstockung um fünf Millionen Euro ist Gebot der Stunde

Wien (OTS) - Während der ORF, Nachbar in Not und viele Hilfsorganisationen unterstützend tätig sind und Gelder sammeln für zig tausende Flüchtlinge im Nordirak und in Syrien, kann vonseiten des österreichischen Auslandskatastrophenfonds keine internationale Hilfe mehr erwartet werden. "Der Auslandskatastrophenfonds ist leer. Das ist ein erschreckendes Zeichen und ein vollkommen falsches Signal der Österreichischen Bundesregierung in der internationalen Katastrophenhilfe", kritisiert die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler. "Während Familien vor der Terrormiliz IS flüchten, alles zurücklassen und ihre Heimat verlassen müssen, gibt es keine österreichische Unterstützung für die Opfer mehr. Der für internationale Hilfen eingerichtete Auslandskatastrophenfonds in der Höhe von fünf Millionen Euro pro Jahr braucht sofort eine Aufstockung", fordert Windbüchler.

"Die Grünen schlagen daher vor, für das Jahr 2014 den Auslandskatastrophenfonds noch rasch um fünf Millionen Euro aufzustocken, damit den Menschen in den Krisengebieten dieser Welt geholfen werden kann. Ab 2015 müssen dann, wie im Regierungsübereinkommen vorgesehen, 20 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stehen. Kriege, Krisen, Flüchtlingsdramen aber auch Ebola, Hochwasser, Dürre und Ernteausfälle gehen uns alle etwas an. Mit internationaler Solidarität spielt man nicht", meint Tanja Windbüchler.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002