Viele Fragen zur Pflege sind offen - Letzte Enquete hat Pflegefond gebracht

Zielsetzung heute: Offene Fragen müssen rasch gelöst werden

Wien (OTS) - Heute findet auf Einladung der Frau Nationalratspräsidentin Doris Bures und des Österreichischen Seniorenrates im Parlament ab 10 Uhr eine Enquete zum Thema "Gibt es zu viele Pflegebedürftige oder gibt es zu viele Pflegestrukturen?" mit mehreren Impulsreferaten und Diskussionsrunden statt. Rund 200 Teilnehmer sind dieser Einladung gefolgt.

Nach Grußworten durch Nationalratspräsidentin Doris Bures und der Eröffnung durch die Präsidenten Dr. Andreas Khol und Karl Blecha werden als Impulsgeber zu Wort kommen: Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Landesrat Mag. Christopher Drexler, Rechnungshofpräsident Dr. Josef Moser, Präsidentin Ursula Frohner (Österr. Gesundheit- und Krankenpflegeverband), Bundesvorsitzender Josef Zellhofer (ÖGB/ARGE-FGV für Gesundheits- und Sozialberufe), Stv. Generaldirektor Mag. Bernhard Wurzer (Hauptverband) und Direktionsleiter Dr. Josef Kytir (Statistik Austria).

Die Pflege-Enquete rückt Fragen rund um Sachleistungen, Fachkräfte und die Notwendigkeit einer Verwaltungsreform ins Zentrum. Jeweils im Anschluss an ein themenbezogenes Impulsreferat gibt es die Möglichkeit, wichtige Punkte zu erörtern und Schwierigkeiten und Herausforderungen im Bereich der Pflege zu diskutieren.

Die Tagungsunterlagen stehen auf der Homepage des Seniorenrates unter www.seniorenrat.at bereits zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenrat
Mag. Wolfgang Braumandl
Tel.: 01/8923465
kontakt@seniorenrat.at
http://www.seniorenrat.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SER0001