Wöchentlich werden in Österreich Tonnen an Obst, Gemüse und Brot vernichtet

PFOTEHHILFE Lochen auf Futterspenden angewiesen

Lochen am See (OTS) - Da ein Großteil der Konsumenten hierzulande offensichtlich nur einwandfrei aussehendes Obst und Gemüse kauft und keine Schönheitsfehler duldet, werden in Österreich dutzende bis hunderte Tonnen Obst, Gemüse und Brot vernichtet - und das pro Monat! Scheinbar immer mehr frische Lebensmittel werden, weil sie als "Zweite Klasse-Gemüse und Obst" gelten, in Biogasanlagen vernichtet, während Österreichische Tierheime und Gnadenhöfe wie die PFOTENHILFE Lochen auf Futterspenden dringend angewiesen sind.

Bei der PFOTENHILFE Lochen sind zur Zeit ca. 370 Tiere beherbergt. "Wir verfüttern wöchentlich in etwa eine Tonne Obst und Gemüse an unsere rund 370 Bewohner, die dadurch entstehenden Kosten sind enorm." berichtet Johanna Stadler, Geschäftsführerin der Pfotenhilfe Lochen. "Bei so vielen Tieren, die versorgt werden müssen, sind wir auf Futterspenden jeder Art angewiesen. Unseren Tieren sind kleine Schönheitsfehler egal, daher wären wir auch für Gemüse der Klasse II sehr dankbar. Auch Heu, Stroh und Getreide werden immer gebraucht." fügt Stadler hinzu. Größere Mengen an Futterspenden aus der Region holt die Pfotenhilfe Lochen auch gerne selbst ab. Melden Sie sich einfach bei der PFOTENHILFE unter 01/89 22 377.

Rückfragen & Kontakt:

Sascha Sautner, sascha.sautner@pfotenhilfe.org
Mobil: 0664-848 55 61, www.pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001