Wildwechsel - TÜV AUSTRIA rät zur Vorsicht

Wien (OTS) - Der Herbst naht und die Gefahr von Unfällen durch Kollision bei Wildwechsel steigt. 2013 gab es im österreichischen Straßenverkehr 297 Wildunfälle. Dabei verloren 5 Menschen ihr Leben, 65 wurden schwer, der Rest leicht verletzt. Insgesamt gab es dabei 333 Verunglückte, davon 168 PKW, 78 Motorräder, 47 Mopeds, 11 Fahrräder und 3 LKW beteiligt. (Quelle: BUNDESANSTALT STATISTIK ÖSTERREICH, Direktion Raumwirtschaft).

Crash-Tests haben gezeigt, dass bei einem Tier mit 55kg Körpergewicht und einer Kollisionsgeschwindigkeit von 40km/h während des Aufpralles Kräfte von über einer Tonne auf das Fahrzeug wirken. Dennoch ist ein riskantes Ausweichmanöver oftmals gefährlicher als die Kollision selbst. Wildunfälle ereignen sich vor allem in der Abend- und Morgendämmerung und in Bereichen, wo die Fahrbahn an bewaldetem Gebiet oder an landwirtschaftlich genutzte Flächen entlang führt.

TÜV AUSTRIA RÄT:

VERRINGERUNG DES UNFALLRISIKOS:

  • Stets die Fahrbahn und auch deren Randbereiche im Auge behalten und konzentriert fahren
  • Geschwindigkeit der Situation anpassen, ggf. reduzieren
  • Bremsbereit fahren
  • Im Bereich der entsprechenden Verkehrsschildern, welche auf die Gefahr von Wildwechsel hinweisen: "Achtung Wildwechsel", gilt besondere Achtsamkeit

RICHTIGES REAGIEREN IM FALL DER FÄLLE:

  • Scheinwerfer abblenden, um dem Tier die Irritation zu nehmen
  • Abbremsen
  • Hupen
  • Wildtiere treten meist in Gruppen auf, also Fahrt behutsam fortsetzen
  • Bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem großen Tier (Reh, Hirsch, Wildschwein) Vollbremsung einleiten
  • Lenkrad mit beiden Händen fest halten. Die elektronischen Fahrassistenten halten Sie in der Fahrspur und gewährleisten die Lenkbarkeit Ihres Fahrzeuges.
  • Keine riskanten Ausweichmanöver oder abrupte Spurwechsel durchführen. Sie gefährden dadurch sich und andere Verkehrsteilnehmer

WENN EIN UNFALL UNVERMEIDBAR WAR:

  • Warnblinkanlage einschalten
  • Warnweste vor dem Aussteigen anlegen
  • Unfallstelle mit Pannendreieck absichern
  • Polizei verständigen (auch wenn nur Sachschaden entstanden ist). Auch für die Versicherungs-Schadenmeldung benötigt man eine polizeiliche Unfallmeldung

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-HTL-Ing. Christian Kubik, MBA
TÜV AUSTRIA Automotive
Fachbereich Kraftfahrtechnik und Verkehr
Deutschstraße 10, 1230 Wien/Österreich
Tel.: +43 (0)1 610 91-6451
Fax: +43 (0)1 610 91-6555
E-Mail: automotive@tuv.at
http://www.tuv.at/auto
http://www.tuv.at/app
http://www.tuv.at/kursprogramm

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVO0001