Neues Volksblatt: "Einzige Chance" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 16. September 2014

Linz (OTS) - Die derzeitige Waffenruhe zwischen den Kampfparteien im Ukraine-Konflikt sei eine große Chance, hat der österreichische Außenminister Sebastian Kurz gestern bei seinem Besuch in der Ukraine erklärt. Damit hat er Recht. Denn die Waffenpause ist unbedingte Voraussetzung dafür, dass es überhaupt zu Gesprächen kommen kann, an deren Ende ein dauerhafter Friede in der Region steht.
Damit birgt die Waffenpause die Chance darauf, dass sowohl die Ukraine und die prorussischen Separatisten im Osten des Landes als auch die EU und die USA auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite ihre Positionen verhandeln und letztlich in Kenntnis dieser aufeinander zugehen. Denn eines ist klar: Ein Kompromiss, der allein schon deshalb gut ist, weil er abseits von Waffengewalt, Terror und Tod zu einer Lösung führt, wird nur dann gelingen, wenn sich alle Seiten bewegen. Es geht nicht darum, Russland eine "westliche" Position aufzuzwingen. Und es geht auch nicht darum, die Ukraine im Stich zu lassen. Es geht darum, die Möglichkeit zu ergreifen, nach all dem Leid und Blutvergießen in der Ostukraine und nach dem Vertrauensverlust zwischen EU und Russland unter Anerkennung der gegenseitigen Standpunkte wieder zu einer tragfähigen Beziehung zu kommen. Die Waffenruhe - so brüchig sie auch sein mag - ist für all das derzeit nicht nur eine große, sondern die einzige Chance.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001