SchülerInnen machen Forschung

Citizen-Science-Projekt der FH St. Pölten im Rahmen der European Researchers' Night - am 26.9. erstmals in Wien

St. Pölten / Wien (OTS/FHSTP) - Im Vorfeld der European Researchers' Night entwickeln SchülerInnen unter Anleitung von jungen ForscherInnen der FH St. Pölten in Workshops Ideen für die Zukunft. Die Ergebnisse werden im Rahmen der Veranstaltung am 26.9. in der Aula der Wissenschaften in Wien einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Die FH St. Pölten setzt die diesjährige European Researchers' Night 2014 unter das Motto F.I.T. for Future. Dabei werden auch SchülerInnen aktiv in die Planung und Durchführung der European Researchers' Night 2014 eingebunden. Sie werden unter Anleitung von jungen ForscherInnen der FH St. Pölten ihre Ideen und Lösungen entwickeln, um sich F.I.T. for Future zu fühlen, und diese in unterschiedlichen Medien aufbereiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Radio, Video und Theater.

Mit den Workshops nutzt die FH ein in der Wissenschaft seit längerem bestehendes Modell zur Wissenschaftskommunikation und zum Generieren von Wissen: das Einbeziehen von Nicht-WissenschaftlerInnen. In letzter Zeit haben sich für diese Form der Beteiligung Schlagworte wie Citizen-Science, Science 2.0 oder Open Science etabliert.

"SchülerInnen und Schüler haben oft sehr konkrete Vorstellungen von ihrer Zukunft, manchmal sind die Phantasien aber auch ganz abstrakt. In den Video- und Animationsworkshops wollen wir die Kinder und Jugendlichen motivieren, ihre ganz persönlichen Zukunftsvisionen mittels unterschiedlichster videotechnischer Stilmittel in bewegte Bilder zu verwandeln und somit kommunizierbar zu machen", erklärt Julia Püringer, Junior Researcher am IC/M/T - Institut für Creative/Media/Technologies und eine der Workshopleiterinnen. Die Workshops vermitteln den SchülerInnen zudem technische Fähigkeiten in Audio- und Videotechnik.

Wissenschaft außerhalb des Elfenbeinturms

"Früher war Wissenschaft im Elfenbeinturm versteckt. Heute müssen wir in unserer digitalen Welt radikal umdenken; es braucht interdisziplinäre Ansätze und eine offene Hochschule. Dazu gehört, Ergebnisse der Forschung öffentlichkeitswirksam zu präsentieren, mit der Bevölkerung zu diskutieren und im dritten Schritt Vorschläge von außen einzuholen, um zu erfahren, was die Gesellschaft braucht. Wir wollen forschen, um Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen, und nicht um der Wissenschaft willen", sagt Hannes Raffaseder, Leiter des IC/M/T - Institut für Creative/Media/Technologies der FH St. Pölten und Koordinator des Beitrags der FH St. Pölten zur European Researchers' Night 2014.

Die Workshops finden in den ersten Schulwochen im September 2014 statt, die Ergebnisse werden im Rahmen der European Researchers' Night 2014 am 26. 9. in der Aula der Wissenschaften in Wien präsentiert. An den Workshops nehmen die HLW Reumannplatz, die HLW Pressbaum und das BRG Pichelmayergasse teil. Den Theaterworkshop leitet die Schauspielerin Anita Zieher.

European Researchers' Night

Die jährlich in mehr als 300 Städten Europas stattfindende European Researchers' Night schafft einen Treffpunkt für Forschende und Öffentlichkeit, mit dem Ziel, das Bewusstsein für Forschungs- und Innovationsaktivitäten und die Anerkennung von Forschenden und ihren Errungenschaften für die Gesellschaft zu wecken bzw. zu steigern. Darüber hinaus sollen junge Menschen dazu ermutigt werden, eine ForscherInnen-Karriere einzuschlagen.

Die Fachhochschule St. Pölten gestaltet gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und weiteren Kooperationspartnern am einzigen Standort in Österreich in der Aula der Wissenschaften in Wien ein Programm zum Thema "F.I.T. for Future - Forschung Innovation Technologie".

European Researchers' Night 2014 - F.I.T. for Future

Datum: 26. - 27.9.2014, jeweils 17:00 - 00:00 Uhr

Ort:
Aula der Wissenschaften Eintritt frei
Wollzeile 27a, 1010 Wien

Url: http://www.fit-for-future.at/ https://www.facebook.com/ernfhstp

Rückfragen & Kontakt:

Informationen und Rückfragen:
Mag. Mark Hammer
Presse und Forschungskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 - 269
M: +43 (676) 847 228 - 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSP0001