Pionierstimmung in aspern Die Seestadt Wiens

Die ersten Seestädterinnen und Seestädter ziehen ein

Wien (OTS) - Die Baugruppe JAspern macht den Anfang: Die ersten Seestädterinnen und Seestädter beziehen ab sofort ihre 18 Wohnungen in dem von Baugruppenmitgliedern selbst geplanten Vorzeigegebäude direkt am Hannah-Arendt-Park. Bis Ende 2014 werden bereits 420 Wohneinheiten für rund 900 Menschen übergeben sein. Im Sommer nächsten Jahres ist dann das erste Quartier inklusive Einkaufsstraße, Schulcampus, Parks sowie Straßen und Wegen fertiggestellt und mit städtischem Leben erfüllt.

Schon in einem knappen dreiviertel Jahr wird eine erste große Etappe eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas zurückgelegt sein. Etwa 6.000 Menschen werden dann in dem Quartier leben, in dem auch Gewerbeflächen sowie Parks und einladend gestaltete Plätze als Treffpunkte und Freiräume entstehen. In dieser ersten Besiedelungsphase werden auch rund 300 Studierende das GreenHouse, ein Wohnheim im Passivhaus-Standard, beziehen. Nach JAspern realisieren noch weitere vier Baugruppen ihre Gemeinschaftsprojekte in der Seestadt.

Wo jetzt die ersten Umzugswägen vorfahren, wird emsig an der Fertigstellung von insgesamt 60 Gebäuden gearbeitet. Insgesamt entstehen 9 km an Fahrstraßen, ein umfangreiches Geh- und Radwegenetz, drei Parks mit Spielplätzen und etliche Grünanlagen. Sicherheit ist den Seestadt-Entwicklern ein besonderes Anliegen. Deshalb wird es zu jedem Zeitpunkt beleuchtete Geh- und Radrouten geben. Für die Koordination der anrainerInnen- und umweltfreundlichen Baustelle mit Köpfchen ist ein eigenes Baulogistik-Team zuständig.

Ab Oktober übernimmt ein temporärer Greißler die Nahversorgung im Quartier, bis Mitte 2015 die Einkaufsmeile mit 9.500 m2 an Geschäftsflächen inklusive gemanagter Einkaufsstraße in Vollbetrieb geht. Hier wird es vom Lebensmittelhändler über Drogerie, Bank, Bäckerei, Frisiersalon, Papier- & Buchhandlung, Trafik und Gastronomie alles geben, was die SeestädterInnen im Alltag brauchen. Auch eine Apotheke, diverse Arztpraxen und eine Polizeistation werden hier Platz finden.

"Für uns als Entwicklungsgesellschaft ist der Einzug unserer Seestadt-Pionierinnen und Pioniere ein großer Moment. Logistisch ist er eine echte Herausforderung, weil rund um ihr neues Zuhause noch mehrere Monate intensiver Baustellenbetrieb herrschen wird. Uns ist wichtig, dass sich alle Ankommenden von Anfang an wohlfühlen. Deshalb setzen wir auf persönlichen Kontakt und viel Informationsarbeit", meint Gerhard Schuster, Vorstandsvorsitzender der Wien 3420 Aspern Development AG.

Während Seestadt-Ombudsmann Peter Guggenberger schon seit Mai 2013 eine erprobte Anlaufstelle für alle Fragen und Anregungen rund um die Baustelle der Seestadt ist, hat das Stadtteilmanagement Seestadt aspern seine Arbeit mit Jahresbeginn aufgenommen. Seine Aufgabe:
BewohnerInnen und AnrainerInnen dabei zu unterstützen, einander kennenzulernen, ihre Ideen für die Seestadt einzubringen und gemeinsam einen lebendigen Stadtteil zu gestalten.

Betreuung + Bildung

Eines der zentralen Bedürfnisse von Jungfamilien, nämlich gut erreichbare Kinderbetreuung, ist in aspern Seestadt ab dem Frühjahr 2015 mit zwei privaten Kindergartengruppen abgedeckt. Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 geht am Hannah-Arendt-Park der erste Teil des städtischen Bildungscampus mit einem Kindergarten der MA10 in Betrieb. Zugleich wird es dort auch eine Ganztagsvolksschule und ein Zentrum für Kinder mit besonderen motorischen Bedürfnissen geben. Am Hannah-Arendt-Park entsteht in weiterer Folge ein Bundesschulzentrum mit AHS und BHS für rund 1.100 Kinder und Jugendliche.

Handwerk + Produktion

Östlich und westlich der U-Bahntrasse, angrenzend an das Betriebsgelände von Opel Austria, sind zwei Großbetriebe am Start. Bis Sommer 2015 errichtet das gemeinnützige Unternehmen Wien Work Werkstätten, Großküche und Büros für bis zu 600 Beschäftigte und wird auch für die SeestadtbewohnerInnen Dienstleistungen anbieten. Während hier die Rohbauten schon in die Höhe wachsen, laufen noch die Bauvorbereitungen für den neuen Unternehmensstandort des internationalen Technologie-Players HOERBIGER, der bis Anfang 2016 ebenfalls rund 600 Arbeitsplätze in den Bereichen Produktion, Administration sowie Forschung und Entwicklung auf einem modernen Campus ansiedeln wird. Im Technologiezentrum aspern IQ der Wirtschaftsagentur Wien befinden sich bereits an die 20 Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups mit über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Seestadt forschen und arbeiten.

Hotspot Seeparkquartier

Ab 2015 kommt mit dem Seeparkquartier - zwischen der U-Bahn-Endstation "Seestadt" und der Maria-Tusch-Straße - ein neuer Hotspot dazu. Hier realisiert die KERBLER Gruppe zwei Leuchtturmprojekte im Quartier: Einen modernen Bürocampus mit zwei Gebäuden in anspruchsvollem Holzmischbau und grünem Innenhof sowie ein Hotel-Büroturm. Die BUWOG entwickelt auf einer Bruttogeschoßfläche von rund 28.000 m2 250 freifinanzierte Eigentumswohnungen mit Seeblick. In den Erdgeschoßen sind auch hier Gewerbeflächen für die Nahversorgung und Gastronomie vorgesehen. Die Wohnungen können voraussichtlich Ende 2017 bezogen werden.

"Wer heute in die Seestadt kommt, sieht nur noch rund 10 der ursprünglich 45 Kräne, die im Februar die Hauptdarsteller von "Kranensee" waren. Die anderen werden nicht mehr gebraucht. Ein Zeichen dafür, dass wir schon knapp vor einem ersten Meilenstein stehen. Aber schon bald kommen die nächsten intensiven Phasen auf uns zu. Mit den Vorbereitungen zur Umweltverträglichkeitsprüfung für den Norden der Seestadt schaffen wir bereits parallel die Grundlage für die zweite Stufe der Stadtentwicklung", gibt Gerhard Schuster den Takt vor.

Bis 2028 wird die Seestadt Heimat von über 20.000 Menschen sein und ebenso viele Arbeitsplätze beherbergen.

Weblinks:

http://www.aspern-seestadt.at
http://meine.seestadt.info
http://seestadt.wien.at

Für die Entwicklung von aspern Die Seestadt Wiens ist die Wien 3420 Aspern Development AG zuständig. Sie ist zentrale Ansprechpartnerin für potenzielle Projektwerber, betreibt das Standortmarketing, die Akquisition von Partnern und die Verwertung von Flächen. In enger Kooperation mit der Stadt Wien werden die städtebauliche Planung, die Flächenwidmung und die infrastrukturelle Erschließung vorangetrieben. In der Zusammenarbeit mit den rund 20 beteiligten Dienststellen der Stadt Wien sowie mit den darüber hinaus involvierten ProjektentwicklerInnen und InvestorInnen wird die Wien 3420 AG seit 2011 von der Projektleitung der Stadt Wien unterstützt.

Fakten zu aspern Die Seestadt Wiens

  • aspern Die Seestadt Wiens zählt zu den größten europäischen Stadtentwicklungsprojekten.
  • Ziel ist die Errichtung eines neuen, multifunktionalen Stadtteils für Wien - mit Wohnungen, Flächen für Büros und Dienstleistungsunternehmen sowie einem Gewerbe-, Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungsquartier.
  • Die Seestadt entsteht inmitten des 22. Wiener Gemeindebezirks im Osten Wiens - mit Anbindung an die Bahnhöfe, Flughäfen und Zentren der Twin Cities Wien und Bratislava.
  • Auf einer Gesamtfläche von 240 Hektar (das entspricht in etwa 340 Fußballfeldern) entstehen Neubauten mit einer geplanten Bruttogeschoßfläche von mehr als 2,2 Mio. m2.
  • Insgesamt 4 Mrd. Euro werden in die Entwicklung von aspern Seestadt investiert.
  • Rund 10.500 Wohneinheiten für mehr als 20.000 Menschen und 20.000 Arbeitsplätze entstehen in der Seestadt. Rund 2.600 Wohneinheiten für rund 6.000 Menschen bis 2015.
  • 9.500 m2 Fläche für Geschäfte, Lokale, Kleingewerbe entstehen in der Einkaufsmeile inklusive der ersten Einkaufsstraße (zentrales Management durch SES Spar European Shopping Centers) der Seestadt im Süden.
  • Der fünf Hektar große See bildet mit dem fast ebenso großen Seepark das Herz der Seestadt. Fast 50% der Grundfläche in der Seestadt werden durch qualitätsvolle öffentliche Räume gebildet (Erholungsräume, Plätze, Straßen und Wege).

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Stiglbauer
Wien 3420 Aspern Development AG
Seestadtstraße 27/13
1220 Wien
T: +43 1 774 02 74-29
E: s.stiglbauer@wien3420.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0002