FPÖ-Deimek zu MAN-Skandal: Schweigebetriebsrat Erich Schwarz

Was wusste der Betriebsratsvorsitzende?

Wien (OTS) - Die Kurzarbeit für 2.000 Mitarbeiter im Steyrer MAN-Werk ist eine soziale und wirtschaftspolitische Katastrophe. Überraschend kam sie für die Mitarbeiter, nicht für die Mitglieder des Zentralbetriebsrates. "Der Vorsitzende Erich Schwarz soll - wie Insider berichten - schon vor Wochen von der Krisensituation erfahren haben. Warum hat er seine Stimme nicht erhoben?", kritisiert der Steyrer Nationalratsabgeordnete Gerhard Deimek.

"Der rote FSGler Schwarz scheint seine zahlreichen Funktionen und Einkommensquellen über das Wohl der MAN-Mitarbeiter zu stellen", kritisiert Deimek. "Schwarz hätte seine Stimme erheben und die Öffentlichkeit vor den Folgen der Sanktionspolitik gegen Russland warnen müssen", attestiert Deimek dem Vizepräsidenten der Arbeiterkammer Oberösterreich einen bemerkenswerten Ethos. "Sie haben Ihre Schäfchen im Trockenen und die Mitarbeiter müssen bangen. So kennen wir das. George Orwell hat diese Zustände in Animal Farm beschrieben", setzt Deimek nach.

"Ihre Genossen haben von Solidarität mit der Ukraine gesprochen. Dabei blieb allerdings die Solidarität zu unseren Arbeitern auf der Strecke. Warum haben Sie nicht die Stimme erhoben und die Bundesregierung lautstark auf die Folgen der Russland-Sanktionen aufmerksam gemacht? Seit wann wussten Sie Bescheid?", fordert Deimek klare Antworten von Erich Schwarz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001