FP-Guggenbichler ad Kabelwerk: Wer anderen eine Grube gräbt...

Versinkt Sima im roten Bausumpf?

Wien (OTS/fpd) - "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein", so heute der Umweltsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Udo Guggenbichler:
"Nachdem das Kabelwerk mich selbst, Madeleine Petrovic, den Magieweltmeister Tony Rei und weitere Tierschützer auf Besitzstörung geklagt haben, weil wir das Zieselfeld gemäht haben, wurden sie nun pikanterweise selbst eben genau aus diesem Grund verurteilt."

Offensichtlich wurden seitens der Firma Kabelwerk Ausgleichsflächen für Ziesel definiert und dort Löcher gebohrt, welche ihr gar nicht gehören. Pikanterweise wurden diese sogar von SPÖ-Umweltstadträtin Sima bescheidlich anerkannt. Auf Anfrage, wie Sima so etwas machen kann, hieß es lapidar, es sei nicht ihre Aufgabe zu kontrollieren, was das Kabelwerk meldet! Sie hält jedoch fest, dass wenn über die Flächen keine Verfügungsgewalt besteht, der Bescheid auch nicht eingehalten wird. Unabhängig davon wurde Simas Bescheid aber auch von der Europäischen Kommission hinterfragt, da angezweifelt wird, dass die Ausgleichsflächen überhaupt der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie entsprechen. Hier stellt sich die berechtigte Frage, ob Sima im roten Bausumpf versinkt, sagt Guggenbichler und fordert sofortige Aufklärung in der Causa.

Da das Kabelwerk also keine Verfügungsgewalt über die Ausgleichsflächen hat, wurde es dazu verurteilt, den Urzustand der Flächen wieder herzustellen, berichtet Guggenbichler abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003