Katar: Verschleppt und gefoltert?

Menschenrechtsgutachter verschwinden, während die Fifa ihren Kurs für die WM 2022 fortsetzt

Wien (OTS/ÖGB/IGB) - Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) fürchtet um die Sicherheit und das Wohlergehen der beiden Menschenrechtsgutachter Ghimire Gundev und Krishna Upadhyaya in Katar. Die beiden britischen Staatsangehörigen wurden von katarischen Sicherheitsbeamten verfolgt und belästigt, als sie extreme Arbeitnehmerrechtsverletzungen in dem Golfstaat dokumentierten. Als sie am 31. August von ihrem Hotel zum Flughafen von Doha fahren wollten, um das Land zu verlassen, verschwanden sie.++++

IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow erklärt dazu: "Katar scheint zu denken, dass es reicht, ein Klima der Angst und der Einschüchterung zu schüren, um die Weltöffentlichkeit von der modernen Sklaverei abzulenken, auf der seine Wirtschaft basiert. Hunderte Wanderarbeitskräfte, viele von ihnen Frauen, vegetieren in Dohas Haftzentren dahin, nur weil sie von missbräuchlichen und gewaltsamen Arbeitgebern geflüchtet sind. Ausländische Journalisten werden inhaftiert, wenn sie versuchen, über die wahren Zustände zu berichten, und die Repressionen von staatlicher Seite nehmen in der Tat zu, in einem Land, das grundlegenden Menschenrechten und Rechtsnormen bereits zuvor keinerlei Respekt gezollt hat."

Die in Norwegen ansässige nichtstaatliche Menschenrechtsorganisation Global Network for Rights and Development (GNRD), bei der die beiden Gutachter beschäftigt sind, ist "zutiefst besorgt über den Verbleib der beiden britischen Staatsbürger und fürchtet, dass sie verschleppt wurden und gefoltert werden könnten".

Unterdessen setzt die Fifa ihre Vorbereitungen auf die Fußball-WM 2022 in Katar fort. Für den 8. September sind Sitzungen geplant, bei denen es darum gehen wird, ob die WM im Sommer oder im Winter stattfinden soll.

"Die Fifa scheint das Elend der Hunderttausenden Gastarbeiter vergessen zu haben, die die WM-Infrastruktur bauen und von denen jeden Tag mindestens einer ums Leben kommt. Selbst die kosmetischen Änderungen am Kafala-Sklavensystem sind um 18 Monate vertagt worden, während die örtliche Handelskammer darüber entscheidet, ob sie diese sogenannten Reformen zulässt. Die Fifa sollte neu über den Austragungsort der WM 2022 abstimmen, anstatt nach der Pfeife der großen Sponsoren und der multinationalen Baufirmen zu tanzen, auf Kosten einiger der am meisten ausgebeuteten Arbeitskräfte der Welt", so Burrow.

http://www.ituc-csi.org/rerunthevote

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Florian Kräftner
53 444-39 264
0664 301 60 96

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003