Sprachkurs für Imame und muslimische Seelsorgerinnen fördert interreligiösen Dialog

Kursangebot des ÖIF für Imame und muslimische Seelsorgerinnen weiterentwickelt

Wien (OTS) - Bereits zum zweiten Mal führte der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) erfolgreich einen Sprachkurs speziell für Imame und muslimische Seelsorgerinnen durch. Nach dem erfolgreichen Durchgang im Vorjahr wurde das Angebot weiterentwickelt und konnte durch einen Sprachkurs auf B2-Niveau erweitert werden. Ziel des Projekts ist es, Imamen das Vokabular, das sie für die tägliche Ausübung ihres Berufs benötigen, zu vermitteln und die Vernetzung mit wichtigen Partnern und Institutionen zu fördern. Am 4. September feierten die Teilnehmer/innen des ÖIF-Projekts den feierlichen Abschluss des Kurses. Als Ehrengäste verschiedener Religionsgemeinschaften waren Fuat Sanac, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich und Weihbischof Franz Scharl anwesend.

Deutschkenntnisse und Vernetzung fördern

Franz Wolf, Geschäftsführer des ÖIF: "Ich freue mich, dass wir unser Angebot für Imame und Seelsorgerinnen weiterentwickeln konnten und dass zahlreiche Imame und Seelsorgerinnen - in diesem Durchgang besonders viele Frauen - die Chance genutzt haben, am Kurs teilzunehmen. Insbesondere für Multiplikatoren im Bereich der Religion ist es wichtig, Deutsch zu sprechen, unser Land und unsere Kultur zu kennen und mit wichtigen Institutionen vernetzt zu sein." Fuat Sanac, Präsident der IGGiÖ betonte: "Besonders in dieser bewegten Zeit ist es wichtig, zusammenzuarbeiten und den interreligiösen Dialog zu stärken. Ich gratuliere allen teilnehmenden Imamen und Seelsorgerinnen zu ihrem Engagement."

Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich:
"Ich habe mich sehr gefreut als Gesprächspartner an diesem einzigartigen Kurs teilzunehmen. Er verbindet das wichtige Deutschlernen mit der Kunst des gegenseitigen Dialogs."

Weihbischof Franz Scharl betonte in seiner Ansprache die Bedeutung des interreligiösen Dialogs und der Vernetzung: "Dieser Kurs leistet einen wichtigen Beitrag dazu, vom Nebeneinander zum Miteinander und Füreinander in unserer Gesellschaft zu kommen."

Zum Sprachkurs für Imame und muslimische Seelsorger/innen

Von April bis Juli 2014 nahmen zwölf Imame und muslimische Seelsorgerinnen am Fachsprachekurs des ÖIF teil.Zwei Drittel der Teilnehmer/innen dieses Kursdurchgangs waren Frauen, die als Seelsorgerinnen, Frauen- und Mädchenbeauftragte sowie Religionspädagoginnen tätig sind. Aufbauend auf einem ersten Fachsprachkurs auf B1-Niveau wurde das Kursangebot 2014 um einen B2-Deutschkurs erweitert. Ziel des Fachsprachekurses war die Vertiefung der Deutschkenntnisse und die Erarbeitung von beruflichen Fachausdrücken aus dem Bereich der Seelsorge. Ein weiterer zentraler Bestandteil des Kurses war die Vernetzung mit Vertreter/innen anderer Religionsgemeinschaften sowie Partner/innen aus Gesellschaft, Medien, Politik und Behörden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
+43(0)1 7101203-133
Franziska.troger@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001