MO-Magazin: Ex-ÖIF-Mitarbeiter: "Welcome Desks gehen am Bedarf der MigrantInnen vorbei"

Schnellabfertigung statt umfassender Beratung

Wien (OTS) - In der morgen erscheinenden Ausgabe des "MO-Magazin für Menschenrechte" gewährt ein ehemaliger Mitarbeiter des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) Einblick in die Alltagspraxis der "Welcome Desks" für MigrantInnen.

"Eine umfassende Beratung wird nicht geboten", so der Ex-ÖIF-Mitarbeiters, der anonym bleiben möchte. Das sei auch gar nicht möglich, denn bei der Einführung der "Welcome Desks" seien weder Personal noch Personalstunden aufgestockt worden, verrät er. Bei den 25.500 "Beratungen", die es innerhalb des ersten Jahres gegeben habe, würden den KlientInnen meist nur Broschüren in die Hand gedrückt. Am Bedarf der Migrantinnen gehe diese Schnellabfertigung völlig vorbei, kritisiert der Ex-Mitarbeiter.

Ins gleiche Horn stößt auch die grüne Oppositionspolitikerin Alev Korun. Korun hatte einen Bekannten zum Wiener "Welcome Desk" geschickt, um das Service zu testen. Diesem sei aber bloß eine Lehrmappe mitgegeben worden, beraten wurde er nicht. "Es braucht viel mehr als einen Schalter, wo einem fünf, sechs Broschüren in die Hand gedrückt werden", so die grüne Integrationssprecherin.

Den vollständigen Artikel in dem von SOS Mitmensch herausgegebenen Magazin finden Sie hier:
http://www.sosmitmensch.at/site/home/article/871.html

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
Tel.: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001