RfW-Niederösterreich: BRUTTO BRUTALE

Lohnbürokratie unerträglich!

Wien (OTS/RfW) - Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge für die Gebietskrankenkasse, die Lohnsteuer, Dienstgeberbeitrag und Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag für Finanzamt sowie die Kommunalsteuer für die Gemeinde etc abzurechnen und pünktlich abzuführen. Er ist aber nicht nur unbezahlter Arbeiter und Eintreiber für den Staat, er haftet auch noch - unter Strafandrohung - für jeden Fehler, der ihm dabei unterläuft!

Der RfW-Niederösterreich findet, dass das ein unnötiges Damoklesschwert über den Köpfen der Unternehmer ist - mal abgesehen von dem Arbeits- und Kostenaufwand. Wir sagen: Jeder Dienstnehmer ist mündig genug, selbstverantwortlich seine Sozialversicherung und seine Steuern und Abgaben zu berechnen und zu bezahlen! In anderen Staaten funktioniert das auch Bestens. Tja, die Damen und Herren unserer Stillstands-Regierung wären dann allerdings gezwungen, sich zu bewegen und endlich das verworrene Steuersystem zu reformieren und zu vereinfachen. Und da liegt vermutlich der Hase im Pfeffer!

Frischer Wind tut not. Damit wir Unternehmer wieder freier werden:
RfW-Niederösterreich

Rückfragen & Kontakt:

RfW Niederösterreich, Landesobfrau Elisabeth Ortner
noe-office@rfw.at oder 0664/4114122

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001