Christian Ragger: "Slowenien fährt gratis - Kärnten zahlt!"

Slowenische Regierung und Slowenischer Wirtschaftsverband Kärnten wird aufgefordert, sich finanziell an "Alpe-Adria-Linie" zu beteiligen

Klagenfurt (OTS) - Mit Verwunderung reagiert der Obmann der FPÖ-Kärnten, LR Mag. Christian Ragger, auf eine heutige Presseaussendung des Slowenischen Wirtschaftsverbandes Kärnten. Wie daraus hervorgeht, wird die defizitäre und ausschließlich durch österreichisches Steuergeld finanzierte "Alpe-Adria-Linie" seitens des Slowenischen Wirtschaftsverbandes befürwortet und Kritiker in die Schranken gewiesen. "Wenn das so ist, dann sollen sich die Damen und Herren auch daran finanziell beteiligen und so die schiefe Optik beseitigen", repliziert Ragger.

Das seit Beginn erfolglose Projekt von LR Rolf Holub sei auch als Träger der "Alpe-Adria-Idee" absolut ungeeignet, wenn nur Kärnten 350.000 Euro zahlt, aber Slowenien keinen Euro beisteuert und darin offenbar keinen Nutzen sieht. Es werde das Prinzip der Reziprozität verletzt. Frei nach dem Motto: "Slowenien fährt Gratis - Kärnten zahlt!". "Hier lässt sich deutlich die Mentalität unserer Nachbarn erkennen", so Ragger.

Auch bei der mehr als großzügigen Ortstafellösung sind ausschließlich Zugeständnisse auf österreichischer Seite erfolgt. Bis heute jedoch warten die Altösterreicher in der Gottschee auf ihre rechtmäßige Anerkennung als autochthone Volksgruppe", gibt Ragger zu bedenken. Es herrsche auf mehreren Ebenen dringender Handlungsbedarf seitens der Republik Slowenien.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001