"Liebesg'schichten und Heiratssachen": Letzte Folge dieser Staffel am 1. September

Am 6. Oktober wird um 20.15 Uhr in ORF 2 Bilanz gezogen

Wien (OTS) - Noch einmal geht Elizabeth T. Spira auf Reisen und trifft liebessuchende Österreicherinnen und Österreicher. Am Montag, dem 1. September 2014, begleitet sie zum letzten Mal in der aktuellen Staffel sieben neue Kandidatinnen und Kandidaten. Die Bilanzfolge der 18. Staffel steht dann am Montag, dem 6. Oktober, um 20.15 Uhr in ORF 2 auf dem Programm.

Irene, 55-jährige Heilerin und Masseurin aus dem Burgenland, ist gebürtige Ungarin und seit sieben Jahren alleine. Sie sucht einen "großen, sportlichen und lustigen Mann". "In meinen früheren Beziehungen habe ich meistens den Ton angegeben, jetzt will ich Frau sein. Ich will, dass der Mann bestimmt." Irene hatte nie Probleme, einen Mann kennenzulernen: Sie war verheiratet, hatte danach verschiedene Beziehungen, zuletzt war sie die Geliebte eines verheirateten Mannes "der sich dann am Schluss leider für seine Frau entschieden hat." Irene, die Tai Chi macht, tanzt und sich esoterisch weiterbildet, will nun an der Seite "eines großzügigen Königs" ihre "wirkliche Weiblichkeit entfalten."

Kurti, 32-jähriger Vertragsbediensteter aus Salzburg, seit Geburt gehbehindert, fällt es schwer, Frauen anzusprechen: "Ich bin zu schüchtern und traue mich nicht." Bisher hatte er nur eine feste Beziehung, doch "sie hat sich an den Wochenenden mit einem anderen Mann getroffen. Darunter habe ich sehr gelitten." Nach eineinhalb Jahren trennte er sich. Davor hatte er nur kurze "Internetbekanntschaften." Seine Schüchternheit führt er auf sein "körperliches Handicap" zurück, seit fünf Jahren lebt er nun alleine. In seiner Freizeit bäckt er für Familie und Freunde Kuchen und Torten und geht regelmäßig ins Fitnesscenter. Mit einer Partnerin würde er gerne "durch dick und dünn gehen. Sie sollte einfach ehrlich und treu sein und zu mir halten."

Antonia, 50-jährige Physiotherapeutin aus der Steiermark, ist der letzte Mann, "mein Lebensmensch", abhandengekommen: "nach elf Jahren ist er gegangen - wegen einer anderen Frau." Antonia, die in ihrer Freizeit gerne Golf spielt und sich sportlich betätigt, wünscht sich nun einen Partner "der mich fasziniert. Er sollte ein ganz normaler Mann sein, ein wendiger Typ, beweglich und sportlich." Alleine will sie nicht bleiben, denn "romantische Abende mit einem Glas Wein oder gemeinsame Spaziergänge durch die Stadt fehlen mir sehr." Antonia sucht einen Partner zum Anlehnen und zum Austausch.

Harald, 50-jähriger LKW-Fahrer aus dem Burgenland, wurde nach 20 Ehejahren und dem Großziehen von vier gemeinsamen Kindern von seiner Frau verlassen. "Ich habe es gespürt, sie hat zum Schluss so eine Kälte ausgestrahlt. Aber ich konnte nichts mehr machen, es gab einen anderen Mann, sie hatte einfach keine Lust mehr." Sehnsüchtig träumt Harald, dem das Alleinsein "sehr schwer fällt", von einer "starken, aber keiner harten Frau." Sie soll "ein Gefühlsmensch" sein, mit der er "die Freizeit abwechslungsreich gestalten kann." Harald, "schlampig, aber nicht oberflächlich", wünscht sich "ein gemeinsames Leben. Ich möchte teilen können, denn das ganze Leben baut auf Liebe auf."

Ingrid, 48-jährige Angestellte aus Wien 12, gebürtige Slowakin, ließ sich vor 18 Jahren von ihrem Mann scheiden. In ihrer zehnjährigen Ehe "fehlte die Anerkennung. Es gab viel Streit. Er war eine harte Nuss und konnte seine Liebe nicht zeigen." Seither war die Alleinerzieherin von zwei mittlerweile erwachsenen Kindern "nicht bereit für eine feste Beziehung. Ich hatte Angst, verletzt zu werden und habe deshalb meine Gefühle in eine Schublade gesteckt und zugesperrt." Nach einer langen Zeit der Einsamkeit sehnt sie sich wieder nach der Liebe. Der Mann, der diesen Herzenswunsch erfüllen könnte, sollte "humorvoll sein und seine Gefühle zeigen können. Ich will einen Partner auf Augenhöhe und kein Mutterersatz sein."

Norbert, 63-jähriger Pensionist aus dem Burgenland, passionierter Motorradfahrer, war stets "mit hübschen Frauen, darunter Missen und Fotomodellen", liiert. Doch die Angebote der Frauenwelt sind in den vergangenen beiden Jahren rar geworden. Nach vier Ehen und etlichen Affären gibt sich der ehemalige Berufssoldat und Maschinenhändler reumütig: "Bei mir hat sich ein Lerneffekt eingestellt. Heute würde ich einer Frau treu sein." Wichtiger als Taille und Busen seien ihm mittlerweile "die inneren Werte. Trotzdem gebe ich zu, dass ich lieber Kalbfleisch als ein altes Schnitzel esse." So jung wie seine letzte Partnerin, die 29 Jahre jünger war als er, muss die neue Frau an seiner Seite nicht sein - doch "herzeigbar sollte sie schon sein." Gemeinsam will er mit einer "sportlichen Dame Natur, Wald und Wiese genießen und durch dick und dünn gehen."

Milli, 44-jährige Gymnasiallehrerin aus Graz, ist seit drei Jahren Witwe. Ihr Mann verunglückte beim Paragliding tödlich. Die gemeinsamen Kinder waren zu dem Zeitpunkt erst vier und sechs Jahre alt. "Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen und ich musste ihn wieder mühsam zurückerobern. Ich musste zum ersten Mal in meinem Leben Hilfe annehmen. Sonst hätte ich das nicht geschafft." Milli, neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin auch Musikerin und Mediatorin, beschreibt sich als "analytisch und pragmatisch." Die Beziehung zu ihrem Mann war "sehr harmonisch - so wie ich mir das vorgestellt habe, ohne zu idealisieren. Daher habe ich keine Zweifel, dass mir nochmal eine gute Partnerschaft gelingt." Der neue Mann an ihrer Seite "muss meine Kinder mögen, Humor haben und kommunikationsfähig sein. Es gibt aber keine Must-Haves und keine No-Gos".

"Liebesg'schichten und Heiratssachen", eine HD-Produktion des ORF, hergestellt von WEGA-Film, sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und werden auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001