Mit der AUVA sicher durch das neue Schuljahr

Wien (OTS) - Am 1. September beginnt das neue Schuljahr. Nicht nur in der Schule selbst, sondern auch am Weg dorthin passieren jährlich Unfälle. Die AUVA gibt Tipps, wie Österreichs Schülerinnen und Schüler sicher durch das neue Schuljahr kommen und man Risken einfach präventiv entgegenwirken kann.

Viele Eltern haben ein mulmiges Gefühl, wenn sich ihr Kind auf den Weg in die Schule macht. Dichter Verkehr, Hektik und die Angst, zu spät zu kommen, Müdigkeit, Ablenkungen, schlechtes Wetter und morgendliches Dämmerlicht - wer kennt sie nicht, die zahlreichen Risken am Schulweg.

Die erfreuliche Nachricht ist jedoch, dass der Abwärtstrend der Wegunfälle von Schülerinnen und Schülern auch im letzten Schuljahr anhielt. Waren es 2012/13 noch 1.956 Unfälle am Schulweg, ging die Zahl 2013/14 laut der aktuellen AUVA-Statistik auf 1.719 zurück, eine Reduktion um 12 Prozent. Doch egal, ob oberflächliche Wunden, Prellungen oder Frakturen: Jeder Wegunfall eines Kindes ist einer zu viel.

Die AUVA rät: Kleine Maßnahmen - große Wirkung

Mit den einfachen Tipps und Tricks der AUVA können Sie dafür sorgen, dass Ihr Kind sicher in die Schule gelangt:

- Den neuen Schulweg üben. Besonders mit Tafelklasslern ist es ratsam, sich schon vor Schulbeginn gemeinsam mit dem sichersten Schulweg vertraut zu machen.

- Hektik am Morgen vermeiden. Wer genug Zeit für die morgendliche Routine einplant, vermeidet unnötigen Zeitdruck. Am Schulweg ist die Angst, zu spät zu kommen, ein schlechter Begleiter, der für Unachtsamkeit im Straßenverkehr sorgt.

- Helle Kleidung und Reflektoren an Jacke und Schultasche sehen nicht nur hübsch aus, sondern machen Ihr Kind am Schulweg auch besser sichtbar. Mit dunkler Kleidung sind Fußgänger besonders im kommenden Herbst und Winter für die anderen Verkehrsteilnehmer nahezu unsichtbar.

- Die Vorbildfunktion wahrnehmen. Denn Kinder ahmen auch falsches Verhalten der Eltern im Straßenverkehr nach.

Prävention auch abseits des Schulwegs

Nicht nur am Weg dahin, sondern auch in der Schule selbst passieren jährlich Unfälle - beim Herumtollen in der Pause, im Turnunterricht oder auch bei Raufereien. Die Angebote der AUVA zur Sicherheit im Schulalltag haben zum Ziel, Risiken aufzuzeigen und durch schulstufengerechte Unterrichtsmaterialien und Aktionen Prävention kinderleicht zu gestalten. In Form von Broschüren, DVDs, Postern oder auch Comics werden Informationsmaterialien den Schulen von der AUVA kostenlos zur Verfügung gestellt.

Einen Überblick über die aktuellen Aktionen für Sicherheit am Schulweg und in der Schule sowie sämtliche Publikationen bietet die Website der AUVA unter auva.at/sicherlernen.

Über die AUVA:

Bei der AUVA sind rund 4,8 Millionen Personen gesetzlich gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert: 1,2 Millionen Arbeiterinnen und Arbeiter, 1,6 Millionen Angestellte, 0,5 Millionen Selbständige sowie 1,5 Millionen SchülerInnen und Studierende. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben als soziale Unfallversicherung fast zur Gänze aus Pflichtbeiträgen der Dienstgeber. Prävention ist dabei die vorrangige Kernaufgabe der AUVA, denn die Verhütung von Unfällen und die Vorbeugung von Berufskrankheiten senken die Kosten für die drei weiteren Unternehmensbereiche Heilbehandlung, Rehabilitation und finanzielle Entschädigung von Unfallopfern am wirksamsten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andreas Lexer
AUVA-Pressesprecher
Adalbert-Stifter-Straße 65
1200 Wien
Tel: +43 5 93 93 - 22 911
Mobil: +43 664 808 69 170
Mail: andreas.lexer@auva.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001