ÖAMTC-Lokalaugenschein an Autobahnbaustellen: Anfahrtsbereiche gut gelöst

Verbesserungspotenzial bei Bodenmarkierungen und Anschlussstellen

Wien (OTS) - "Generell haben Baustellen auf österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen ein hohes Sicherheitsniveau", fasst ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé einen Lokalaugenschein des Clubs an mehreren Autobahnbaustellen zusammen. Vor allem die Anfahrtsbereiche der Baustellen werden immer besser gelöst. "Die Baustellenankündigungen sowie die Gestaltung der Zufahrtsbereiche sind meist selbsterklärend und deutlich. So findet sich der Autofahrer zurecht und kann seine Fahrweise rechtzeitig anpassen", erklärt Nosé. Stark verbessert hat sich auch die Ausstattung der Baustellen im Hinblick auf Dunkelheit und Dämmerung. "Neue Beleuchtungssysteme bei Fahrbahnverschwenkungen, reflektierende Materialien und Lauflichter, z.B. bei Spurverengungen, heben die Sicherheit massiv an", erläutert der ÖAMTC-Experte.

Verbesserungspotenzial sieht Nosé bei Bodenmarkierungen. "Es werden immer wieder weiße und orange Markierungen vermischt. Das verwirrt und kann zu gefährlichen Situationen führen", sagt der ÖAMTC-Verkehrstechniker. "Wichtig ist eine eindeutige Führung der Verkehrsteilnehmer." Probleme ortet Nosé in dieser Hinsicht auch bei Anschlussstellen, also Auf- und Abfahrten: "Diese Bereiche müssen frühzeitig erkennbar sein und brauchen entsprechend gestaltete Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen."

Weiteres Verbesserungspotential gibt es laut ÖAMTC bei der Absicherung seitlicher Hindernisse. "Verkehrszeichen und Informationstafeln sind häufig einfach auf Betonklötzen montiert. Das sind massive Hindernisse, die oft nicht entsprechend gesichert sind", kritisiert Nosé. Empfehlenswert wäre aus ÖAMTC-Sicht außerdem, dass mehr Pannenbuchten mit Notrufeinrichtungen in den Baustellenbereichen eingerichtet werden. "Das verhindert bei Notfällen, dass der gesamte Verkehrsfluss ins Stocken gerät oder gar zum Erliegen kommt", so der ÖAMTC-Experte.

Abschließend appelliert der Clubexperte an alle Verkehrsteilnehmer, sich unbedingt an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten, Hinweiszeichen zu beachten und der Situation angepasst zu fahren.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Tel.: +43 (0) 1 711 99-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001