Christian Ragger: Kärnten muss aus der Abwärtsspirale rauskommen!

Täglich eine Hiobsbotschaft - Tourismusminus und Arbeitslosenrekord - Koalition tatenlos

Klagenfurt (OTS) - "Jeden Tag ereilt Kärnten eine neue Hiobsbotschaft. Gestern war es die alarmierende Arbeitslosenstatistik, heute sind es die dramatisch sinkenden Tourismuszahlen. Kärnten steckt in einer Abwärtsspirale und muss da raus, aber die rot-grün-schwarze Koalition ist tatenlos", kritisiert der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger. Es gebe weder Konzepte noch die kleinste Initiative für Kärnten.

Der anhaltende Abwärtstrend im Tourismus müsse endlich dazu führen, die Strategie der Kärnten-Werbung infrage zu stellen. Geld dürfe nicht weiter in so sinnlose Projekte wie die "Transformale" gesteckt werden. Ragger vermisst u.a. Werbung für die Kärntens Naturjuwele, den Nationalpark Hohe Tauern, den Biosphärenpark Nockbergerge und die Naturparks Dobratsch und Weißensee. Taten statt Lethargie, sollte jetzt das Motto lauten.

Tragisches Sinnbild für die herrschende Lethargie sei der Flughafen Klagenfurt. Er ist die Basis für eine Vorwärtsstrategie, aber das Einzige, was der rot-grün-schwarzen Koalition dazu einfällt, sei die Beauftragung eines Gutachtens. "Die SPÖ und LH Dr. Peter Kaiser sichern sich alle Machtpositionen im Land, aber sie haben keinen Mut zu Entscheidungen. Es herrscht daher Stillstand. Das sieht man in allen Bereichen", so Ragger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001