Polit-Talk in Alpbach: "Wachstum kann es ohne Unternehmen nicht geben"

WKÖ-Vizepräsidentin Schultz plädiert für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen und spricht sich gegen Belastungen aus

Wien (OTS) - Alpbach (OTS/PWK557) - Beim Polit-Talk zum Abschluss des ersten Tages der Alpbacher Wirtschaftsgespräche trafen WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz und Arbeiterkammer-Präsident Rudi Kaske zusammen, um über das Steuersystem, den Wohlfahrtsstaat und Bildung zu diskutieren.

"Unternehmer sind am Limit, was Steuern anbelangt", betonte Schultz. Deshalb seien Überregulierung und weitere Belastungen für Unternehmen unter allen Umständen zu vermeiden, "denn Wachstum ohne die Betriebe kann es nicht geben. Sie sind es, die Arbeitsplätze schaffen. Ich glaube nicht, dass es bei einem Nullwachstum Wohlstand geben kann." Es müsse den Unternehmern möglich gemacht werden, Innovationen zu setzen, damit sie im internationalen Wettbewerb mitspielen können.

Martha Schultz hob auch hervor, dass es einige Bereiche gibt, in denen Österreich besondere Vorbildwirkung für andere europäische Länder habe: "Bei der Arbeitszufriedenheit liegt Österreich laut einer Studie der Europäischen Kommission hinter Dänemark auf Platz 2 innerhalb der EU. Auch unsere Lehrlinge sind top ausgebildet, das zeigen die internationalen Berufswettbewerbe. Das österreichische System der dualen Ausbildung dient als Modell für andere Nationen."

"Besonders die Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft", wünscht sich die WKÖ-Vizepräsidentin ein "zukunftsfähiges Bildungssystem", das den Fokus auch auf die Wirtschaft setzt. "Wenn jetzt im Bildungsbereich die Weichen richtig gestellt werden, dann haben wir auch in 50 Jahren in Österreich noch ein Umfeld, in dem es sich vorzüglich unternehmerisch tätig sein lässt", so Schultz. (TB)

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ Presseabteilung
Mag. Rupert Haberson
Tel.: +43 5 90 900 4362
Mail: presse@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005