RfW-BO WKÖ-Vizepräsident Krenn zum Rücktritt von Spindelegger: ÖVP ist als Wirtschaftspartei endgültig "abgesandelt"!

Vermögens- und Substanzbesteuerer sowie Reformverweigerer in der ÖVP haben sich durchgesetzt!

Wien (OTS/RfW) - Der heutige Rücktritt von Michael Spindelegger von all seinen Funktionen sei weder eine Chance noch ein Vorteil für Österreichs Wirtschaft, denn die unendliche Geschichte der leeren Versprechen und inhaltslosen Worthülsen der ÖVP-Finanzminister/innen wird wohl so wie bisher fortgesetzt werden, so RfW-Bundesobmann und WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn in einer ersten Reaktion.

Krenn dazu: "Es werden auch mit einer neuen Führung keine neue Reformen kommen. Die selbsternannte Wirtschaftspartei ÖVP hält die Menschen seit 30 Jahren zum Narren. Versprochen werden immer nur die gleichen Inhalte, welche jedes Mal in neuer Verpackung präsentiert werden. Das ist uns Unternehmer zu wenig, wenn man den Wirtschaftsstandort erhalten will. Die Abzocke der Leistungsträger wird mit schwarzer Handschrift weiter gehen, obwohl die Schmerzgrenze längst überschritten ist!"

Die Wirtschaft habe die Nase von den schwarzen Entfesselungsankündigungen gestrichen voll! Seit Jahren warte man auf die versprochene Entlastung der Arbeitskosten, sowie Verwaltungsreformen. Auch die Beseitigung der kalten Progression zur Stärkung der Kaufkraft sei immer nur im Ankündigungsstadium stecken geblieben. Mit dem Rücktritt von Spindelegger bröckelt auch die Ablehnung der Vermögens- und Substanzbesteuerung. Die Populisten in der ÖVP haben jetzt die Oberhand. Jene, die einer "Reichensteuer", die eine Mittelstandssteuer sein wird, immer offener das Wort reden, haben sich durchgesetzt. Und mittendrin der Wirtschaftsbund als Steigbügelhalter.

"Der RfW setzt jedenfalls keine Hoffnung in eine bessere ÖVP-Führung. Aus einem lahmen Ackergaul wird nie ein Rennpferd werden. Die ÖVP ist mit ihren großmundigen Ankündigungen auf allen Ebenen gescheitert. Niemand traut ihr einen Wandel zum Bessern zu, schon gar nicht mit diesem inkompetenten Personalangebot bestehend aus Verwaltern ohne jegliche Praxis in der Privatwirtschaft! Man sagt zwar, dass die Hoffnung zuletzt stirbt, aber hinsichtlich Finanzkompetenz der ÖVP besteht kein Zweifel, dass sie längst schon gestorben ist. Und egal wer Spindelegger auch nachfolgt, der Wunsch der Wirtschaft nach einer gerechten Steuerentlastung muss sicherlich bis zur Abwahl der "Schrumpfkoalition" warten!", so der RfW-Bundesobmann und WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

RFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender, Bundesmedienreferat
office@rfw.at
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001