"Emmy"-Preisregen für "Breaking Bad" und "Sherlock"

Free-TV-Premiere für die finalen acht Folgen von "Breaking Bad" ab 5. November in ORF eins

Wien (OTS) - "Breaking Bad" und "Sherlock" heißen die großen Abräumer der 66. Primetime Emmy Awards, die gestern, am Montag, dem 25. August 2014, in Los Angeles verliehen wurden. Zum zweiten Mal in Folge hat "Breaking Bad" den Emmy für die beste Dramaserie gewonnen. Die letzte Staffel - die finalen acht Folgen stehen als Free-TV-Premiere ab 5. November auf dem Programm von ORF eins - wurde außerdem in folgenden Kategorien ausgezeichnet: "Lead Actor in a Drama Series" (Bryan Cranston), "Supporting Actor Drama" (Aaron Paul), "Supporting Actress Drama" (Anna Gunn), "Outstanding Writing for a Drama Series" ("Ozymandias" von Moira Walley-Beckett). Auch die BBC-Serie "Sherlock" durfte sich über gleich drei Emmys freuen: In der Kategorie "Lead Actor in a Miniseries" wurden Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch für "Sherlock: His Last Vow" (war am 9. Juni 2014 in ORF eins zu sehen) und Watson alias Martin Freeman für "Supporting Actor Miniseries" ausgezeichnet. Und auch in der Kategorie "Writing for a Miniseries" wurde Steven Moffat für das Drehbuch zu "Sherlock: His Last Vow" geehrt. Ebenfalls mit einer Emmy ausgezeichnet wurden u. a.: Jim Parsons als "Lead Actor Comedy" in "Big Bang Theory" (neue Folgen stehen ab 13. September auf dem Programm von ORF eins) und Allison Janney in der Kategorie "Supporting Actress Comedy" für ihre Rolle in "Mom" (Serienstart am 6. September um 16.40 Uhr in ORF eins).

Weitere "Creative Arts Emmys" für "Sherlock", "How I Met Your Mother", "The Simpsons" u. v. m.

Bereits am Samstag, dem 16. August, wurden in Los Angeles die "Creative Arts Emmys" vergeben. Im Rahmen dieser Verleihung werden vor allem die "key technical disciplines" wie Regie, Ton, Schnitt, Special Visual Effects, Musik aber auch sogenannte Voice-over-Performances und Gastauftritte ausgezeichnet. Und auch bei dem Creative Emmys war "Sherlock" einer der großen Abräumer und konnte die Kategorien "Outstanding Cinematography for a Miniseries", "Outstanding Music Composition for a Miniseries", "Outstanding Sound Editing for a Miniseries" und "Outstanding Single-Camera Picture Editing for a Miniseries" für sich verbuchen. Außerdem prämiert wurden: "How I Met Your Mother" ("Outstanding Cinematography for a Multi-Camera Series"), Harry Shearer für seine "Outstanding Character Voice-Over Performance" in "The Simpsons", "Brooklyn Nine-Nine" ("Outstanding Stunt Coordination for a Comedy Series"), "The Blacklist" ("Outstanding Stunt Coordination for a Drama Series"), "House of Cards" in der Kategorie "Outstanding Sound Mixing for a Drama Series", "Nurse Jackie" ("Outstanding Sound Mixing for a Comedy or Drama Series") sowie "Breaking Bad: Felina" in der Kategorie "Outstanding Single-Camera Picture Editing for a Drama Series" und "The Big Bang Theory" für "Outstanding Multi-Camera Picture Editing for a Comedy Series".

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008