Erneut Giftköder in Salzburg ausgelegt

Österreichischer Tierschutzverein lobt Ergreiferprämie aus

Salzburg (OTS) - Soeben wurde bekannt, dass kürzlich erneut Giftköder an der Glan ausgelegt wurden. Der junge Mischlingsrüde "Cappy", der den Köder gefressen hatte, konnte in letzter Sekunde gerettet werden.

In den letzten Monaten war es immer wieder zu solchen Attentaten auf tierische Lieblinge gekommen. In diesem Fall handelte es sich um mit Schneckenkorn präparierte Fleischbrocken. "Cappy hat Glück gehabt, dass kein Metaldehyd in seinem Giftköder enthalten war. Dafür gibt es nicht einmal ein Gegengift. Die Hunde sterben an Kreislaufkollaps", schildert Susanne Hemetsberger, Geschäftsführerin des Österreichischen Tierschutzvereins die Gefahr.

Der Österreichische Tierschutzverein hat sich daher entschlossen, der Polizei unter die Arme zu greifen und für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, eine Prämie von
Euro 500 auszuschreiben. "Wer wehrlose Tiere quält und tötet, ist eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft. Auch Kinder könnten schließlich mit dem Gift in Berührung kommen", erklärt Hemetsberger diesen Schritt.

Sie appelliert an die Bevölkerung, aufmerksam zu sein und verdächtige Wurst- und Fleischstücke zu entfernen und der örtlichen Polizei zu melden. "Bringen Sie Ihren Hund oder Ihre Katze beim geringsten Verdacht einer Vergiftung sofort zum Tierarzt! Besser ein falscher Alarm als späte Reue.", rät Hemetsberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Janina Koster
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0664/8468247
koster@tierschutzverein.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001