Heinisch-Hosek: Parteiinterne Arbeitsgruppe nutzen um Verbesserungen zu erzielen

Neue Regelung soll am Bundesparteitag abgestimmt werden

Wien (OTS/SK) - "Die parteiinterne Arbeitsgruppe wird bis zum Bundesparteitag im November eine Änderung des Statuts ausarbeiten", erklärt Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich der Diskussion rund um die Quote. Derzeit gebe es eine Diskrepanz zwischen Statut und Wahlordnung, das müsse sich ändern, so Heinisch-Hosek. ****

Als Frauenvorsitzende werde sie weiterhin darauf pochen, dass mehr Frauen in Spitzenpositionen vertreten sind. "Die SPÖ bekennt sich zur 40-Prozent-Quote, die aktuelle Diskussion hat aber deutlich gemacht, dass wir zu Gunsten der Frauen weitere Änderungen im Statut brauchen", betont Heinisch-Hosek. Sie wolle die Arbeitsgruppe nutzen, um gemeinsam Verbesserungen für die Frauen zu erzielen. Sanktionen für jene Landesparteien, die die Quote nicht einhalten, sollen Teil dieser Änderung sein. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001