ÖJC fordert steuerliche Begünstigungen für Journalisten

Wirtschaftliche Lage, besonders der freien Journalisten, muss verbessert werden

Wien (OTS/ÖJC) - Besonders junge und freie Journalisten arbeiten um ein paar hundert Euro im Monat. Der derzeitige Durchschnittverdienst von jungen Journalisten in Österreich liegt um die 1.000 Euro netto. Die meisten von ihnen haben einen akademischen Abschluss. Der Österreichische Journalisten Club - ÖJC verlangt vom Finanzministerium eine Steuerbegünstigung besonders für freie und junge Journalisten.

Der ÖJC fordert, so wie der "Deutsche Journalistenverband" und das deutsche "Netzwerk Recherche", die Tätigkeit junger Journalisten, journalistische Recherche und Investigation als gemeinnützig anzuerkennen und das Steuerrecht entsprechend zu ändern.

In den USA wurden etliche Medienunternehmen als gemeinnützig anerkannt. Darunter "National Geographic", die Nachrichtenagentur AP und das preisgekrönte Recherchebüro "ProPublica".

Für ÖJC-Präsident Fred Turnheim ist es dringend notwendig, dass in Österreich Maßnahmen gesetzt werden, um die journalistische Vielfalt zu erhalten und Journalisten insbesondere im unteren Einkommensbereich besser zu unterstützen. Der ÖJC fordert die Anerkennung von Journalismus als gemeinnützige Tätigkeit, wenn diese ohne Gewinnerzielungsabsicht erfolgt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
Tel.: +43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001