ÖSTERREICH: Fußfessel für Hannes Kartnig genehmigt

Justizanstalt Graz Jakomini bestätigt - Ex-Sturm-Präsident ab September im elektronisch überwachten Hausarrest

Wien (OTS) - Der ehemalige Sturm Graz-Präsident und Unternehmer Hannes Kartnig wurde im Frühjahr 2014 wegen Steuerhinterziehung und schweren Betrugs zu 15 Monaten unbedingter Haft und 5,5 Millionen Euro Geldstrafe verurteilt. Jetzt hat ihm die zuständige Justizanstalt Graz-Jakomini den elektronisch überwachten Hausarrest genehmigt. Das berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Mittwochsausgabe.

"Wir haben wochenlang alles sachlich überprüft. Herr Kartnig erfüllt alle nötigen Voraussetzungen dafür. Er hat sicher keinen Promi-Bonus erhalten", sagt Oberstleutnant Kurt Schmiedhuber, der stellvertretender Anstaltsleiter von Graz-Jakomini, gegenüber ÖSTERREICH. Kartnig soll die Fußfessel bereits im September in Anspruch nehmen können. Möglicherweise muss er nicht einmal
eine Nacht im Gefängnis verbringen.

Kartnig wird weiter zu Hause wohnen und sich dort frei bewegen dürfen. Er wird einer täglicher Arbeit nachgehen und laut dem Verein Neustart sind Ausgehzeiten für Besorgungen und Arztbesuche erlaubt.

Als Alternative zur Bezahlung der Geldstrafe strebt Kartnig eine gemeinnützige Tätigkeit an.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001