Kinderbetreuung: Größte Ausbauoffensive, die es je gab

Wien investiert in den kommenden vier Jahren 98 Mio Euro in neue Betreuungsplätze - Bundesmittel aus neuer 15a-Bund-Länder Vereinbarung können nun eingesetzt werden

Wien (OTS) - Wien investiert laufend in neue Kleinkindergruppen(Krippen)- und Kindergartenplätze und hat allein seit 2009 rund 13.300 Plätze geschaffen. Damit hat Wien auch alle Mittel aus den bisher beschlossen 15a-Vereinbarungen zum Ausbau der Betreuungsplätze abgeholt und selbst mehr als das Doppelte in neue Plätze investiert. "Uns war wichtig, dass es eine weitere 15a-Vereinbarung zu diesem Thema mit dem Bund gibt und auch einige neue Punkte aufgenommen werden", betont der Wiener Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch. So wurden die abrechenbaren Investitionskosten pro neue Kinderbetreuungseinrichtung um ein Viertel erhöht, weiters kann in die Co- Finanzierung auch ein Anteil an privaten Investitionskosten hinein gerechnet werden. "Wesentlich ist auch, dass nun 35 Prozent der Mittel für die Schaffung von Plätzen für Drei- bis Sechsjährige verwendet werden können."

Vom Bund werden in den kommenden Jahren österreichweit 305 Millionen Euro für den Ausbau der Kinderbetreuung bereitgestellt, rund 69 Millionen Euro dieser Bundesmittel entfallen auf das Land Wien. "Das ist die größte Ausbauoffensive der Kinderbetreuung, die es je in Österreich gegeben hat", so Familienministerin Karmasin und weiter: "Beim Ausbau der Kinderbetreuung geht es nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität. Deswegen können Gelder des Bundes jetzt wesentlich breiter eingesetzt werden, und zwar auch für Tageseltern, Personal- und Investitionskostenzuschüsse, generations-und gemeindeübergreifende Projekte und Qualitätsverbesserungen wie kleinerer Betreuungsschlüssel, also kleinere Kindergruppen pro Betreuer."

Für 3- 6jährige Kinder hat Wien durch den laufenden intensiven Ausbau aktuell eine Versorgungsquote von über 104 Prozent. Bei den 0-3-Jährigen kommt Wien auf eine Versorgungsquote von 40 Prozent:
"Damit hat Wien als einziges Bundesland die EU-Vorgabe (das Barcelona-Ziel) von 30 Prozent weit überschritten", freut sich Oxonitsch. Rund 3.000 neue Plätze sollen noch heuer geschaffen werden, das Gesamtbudget der Wiener Kindergärten umfasst 2014 rund 730 Mio Euro. "Besonders erfreulich ist auch, dass 95 Prozent der Wiener Kindergärten Öffnungszeiten anbieten, die Eltern eine Vollzeitbeschäftigung ermöglichen", so Oxonitsch. "Wiener Eltern können sich bei den Kinderkrippen, Kindergärten und Horten auf eine sehr hohe Betreuungsdichte, Job-orientierte Öffnungszeiten und wenige Schließtage verlassen."

"Gerade der Ausbau der Plätze für 0-3-Jährige ist ein wichtiger Schlüssel für die Wahlfreiheit bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wien ist hier schon vorbildlich und kann nun mit den neuen Bundesmitteln weitere Plätze in diesem Alterssegment schaffen" freut sich Karmasin.

Wichtig sei aber auch, in den Zukunfts-Job "KindergartenpädagogIn" zu investieren: "Wien leistet sich als einziges Bundesland eine eigene Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, um hochqualifizierte MitarbeiterInnen für die Wiener Kindergärten auszubilden. Mit neuen Ausbildungsmodellen wie "Change" hat Wien bereits 2008 auf den steigenden Bedarf an KindergartenpädagogInnen reagiert." Um die Effizienz der Ausbildungsschienen weiter zu heben, legt Wien ab Herbst den Fokus verstärkt auf Erwachsenenbildung: "Es hat sich gezeigt, dass Erwachsene bewusstere Ausbildungsentscheidungen treffen und dann den gewählten Beruf auch tatsächlich ausüben! Darüber hinaus bringen diese AusbildungskandidatInnen auch wertvolle Lebens- und Berufserfahrung mit." So werden ab Herbst 2014 fünf Klassen des Kollegs "Change" mit insgesamt 165 Studierenden starten. Insgesamt wendet Wien für den gesamten Ausbildungsbereich der KindergartenpädagogInnen 7 Mio Euro im Jahr auf.

Wien setzt beim Neubau von Kinderbetreuungseinrichtungen verstärkt auf das Campus-Modell mit Kindergarten und Schule unter einem Dach: In Monte Laa ist im Herbst 2009 der erste Bildungscampus erfolgreich gestartet. Nach dem Campus Gertrude Fröhlich-Sandner und dem Campus Donaufeld wird jetzt im Herbst der Campus Sonnwendviertel am Hauptbahnhof mit Kindergarten, Volksschule und erstmals auch einer Mittelschule in Betrieb gehen. "Hier gehen wir mit gemeinsam nutzbaren Flächen und sogenannten Marktplätzen noch einen Schritt weiter - und zwar in Richtung eines "Campus plus", wo künftig Kindergarten und Schule noch enger zusammenrücken", betont Christian Oxonitsch.

Alle Infos zu den Wiener Kindergärten finden sich auch unter www.kindergaerten.wien.at

Pressebilder demnächst unter http://www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Michaela Zlamal
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
Tel.: +43 1 4000-81930
michaela.zlamal@wien.gv.at
http://www.oxonitsch.at/

Bundesministerium für Familien und Jugend
Sven Pöllauer, M.A.
Sprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-1-71100-3404; Mobil: +43-664-320 96 88
sven.poellauer@bmfj.gv.at
www.bmfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005