Österreichs Auslands-Katastrophenhilfe: jetzt die Versprechen im Regierungsprogramm einlösen.

Heute, 19. August: Welttag der Humanitären Hilfe: Österreichs Regierung muss Planungssicherheit für Katastropheneinsätze geben.

Wien (OTS) - Immer extremere humanitäre Katastrophen im Irak, im Gazastreifen, in der Ukraine, in Syrien, in Bosnien, Serbien, in Westafrika, oder im Südsudan füllen die Schlagzeilen der Medien und machen betroffen.
"Kriegerische Auseinandersetzungen, Seuchen oder Naturkatastrophen kosten jährlich Milli-onen Menschen das Leben", stellt Annelies Vilim, Geschäftsführerin des Dachverbandes Globale Verantwortung fest und meint weiter "die österreichische Bundesregierung hat zuge-sichert*, jährlich 20 Millionen für die Auslandskatastrophenhilfe zur Verfügung zu stellen. Wann, wenn nicht jetzt, ist die Zeit gekommen, den Auslandskatastropenfond zu erhöhen?".

"Außenminister Sebastian Kurz hat zwar kürzlich mehr als zwei Millionen als Soforthilfe für den Irak, den Gazastreifen und zur Bekämpfung des Ebola-Virus zur Verfügung gestellt, was wir sehr begrüßen, jedoch fordern wir die Einhaltung der Vereinbarungen des Regierungs-programms* - eine Beschlussfassung am Welttag der Humanitären Hilfe wäre ein großarti-ges Zeichen Österreichs internationaler Solidarität", merkt Annelies Vilim an.

"Außerdem geht überlebensnotwendige Zeit verloren, da bei jeder Budgetfreigabe im Aus-lands-Katastrophenfall ein Ministerratsbeschluss notwendig ist. Die österreichischen NGOs fordern die alleinige Entscheidungskompetenz für die Mittel für den Auslandskatastrophen-fonds im Außenministerium, denn es ist absolut unverständlich, dass z.B. der österreichische Justizminister über die Rettung von Menschenleben im Ausland befinden muss", schließt Annelies Vilim.

Ein Beispiel für den Einsatz von einer Million Euro:

Mit 1 Million Euro könnten 5.000 Familien in der Region in Jordanien, dem Libanon, der Türkei, Syrien und dem Nordirak mit Nahrungsmitteln, Hygiene- und Haushaltsgegenständen und Kleidung versorgt werden. (Beispiel: Diakonie Österreich)

*Quelle:" Arbeitsprogramm der österreichischen
Bundesregierung für die Jahre 2013 bis 2018", Seite 85:
Ausreichende Mittel für humanitäre Hilfsmaßnahmen
Der jährliche budgetäre Rahmen für den Auslandskatastrophenfonds wird mit 20 Mio. Euro festgelegt, um auf die wachsende Zahl humanitärer Krisen reagieren zu können."

Rückfragen:
Romana Bartl, romana.bartl@globaleverantwortung.at, +43 1 522 44 22-15, +43 699 12696310

Rückfragen & Kontakt:

AG Globale Verantwortung
Romana Bartl
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 1 522 44 22 - 15, +43/699/12696310
presse@globaleverantwortung.at
www.globaleverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001