Die AktionsGemeinschaft sagt NEIN zu unentgeltlichen Pflicht-Praktika

Probleme beim KPJ und 72 Wochen Praktikum der Zahnmediziner

Wien (OTS) - Derzeit machen die ÖHs der Med Unis aufmerksam, dass die unbezahlte Arbeitsleistung während des Klinisch-praktischen Jahres zu großen finanziellen Problemen bei Studierenden führt.

"Die AktionsGemeinschaft fordert, dass zu prüfen ist, ob das 72-Wochen Praktikum für Zahnmediziner wie auch das KPJ für Humanmediziner nicht als ein Arbeitsverhältnis einzustufen sind. Wenn ja, so sollen diese Praktika auch laut dem entsprechenden Kollektivvertrag entlohnt werden. Wenn eine kollektivvertragliche Anstellung nicht anwendbar ist, so sollen zumindest entsprechende Aufwandsentschädigungen an die Studierenden ausbezahlt werden" betont Markus Habernig, Bundesobmann der Aktionsgemeinschaft
Wir weisen darauf hin wie wichtig ein funktionierendes medizinisches System für die Bürger in Österreich ist. Die Ministerien müssen einsehen, dass es hier akuten Handlungsbedarf gibt! Zu betonen ist, dass die Forderungen seitens der AktionsGemeinschaft weitreichender sind als in der Petition gefordert, wir unterstützen diese trotzdem, da es notwendige Verbesserung bringen würde, so Habernig abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Hambrusch
Stv. Bundesobmann
Tel: 0650/8061337
michael.hambrusch@aktionsgemeinschaft.at
www.aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001