Mückstein: Grüne unterstützen Stöger bei Forderung nach rauchfreien Lokalen

Wirte müssen für bereits getätigte Investitionen entschädigt werden

Wien (OTS) - "Wir Grüne setzen uns seit Jahren für einen lückenlosen NichtraucherInnenschutz in der Gastronomie ein, der nur durch gänzlich rauchfreie Lokale zu erreichen ist", sagt die Gesundheitssprecherin der Grünen, Eva Mückstein. Der Vorstoß von Gesundheitsminister Stöger für die Schaffung eines generellen Rauchverbotes in der Gastronomie darf daher nicht als Sommerlochthema verpuffen. Die ÖVP und die Wirtschaftskammer müssen endlich umdenken, je früher hier eine Einigung zu Stande kommt, desto besser ist dies für die Gesundheit der ÖsterreicherInnen.
"Es besteht diesbezüglich dringender Klärungs- und Handlungsbedarf, denn Österreich ist in Bezug des NichtraucherInnenschutzes eines der Schlusslichter in Europa", mahnt Mückstein.

Rauchfreie Lokale sind eine wichtige Maßnahme der Gesundheitsvorsorge, vor allem für die Menschen, die in der Gastronomie arbeiten, für NichtraucherInnen und für Jugendliche. Österreich liegt bei jugendlichen RaucherInnen bekanntlich an der Spitze von 34 OECD-Staaten. Nach Ansicht der Grünen müssen auch die Präventionsmaßnahmen verstärkt werden.

Die Gastronomiebetriebe müssen für ihre Investitionen, die auf Grund der verunglückten "österreichischen Lösung" im Tabakgesetz getätigt wurden, entschädigt werden. Ausgleichszahlungen oder Sonderabschreibungen, wie von verschiedener Seite bereits vorgeschlagen, wären eine gute Lösung.", erklärt Mückstein.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001