The North Face kündigt Umstellung der Produktion auf tierleidfreie Daunen bis 2017 an

VIER PFOTEN: Schritt in die richtige Richtung, konkreter Standard allerdings noch immer lückenhaft

Wien (OTS) - Nachdem The North Face bekanntgab, sein Sortiment bis 2017 komplett auf tierleidfreie Daunen umzustellen, spricht VIER PFOTEN von einem "Schritt in die richtige Richtung". Dennoch weist der " Responsible Down Standard", den The North Face erarbeitet hat und als Garantie für ethisch korrekte Daunen verwenden will, nach Ansicht der Tierschutzorganisation einige Lücken auf. VIER PFOTEN fordert The North Face daher auf, das System noch weiter zu verbessern, um die tierquälerischen Praktiken Stopfmast und Lebendrupf bei Gänsen und Enten in der Herstellung gänzlich ausschließen zu können.

"Wir freuen uns sehr über die Bemühungen von The North Face, tierquälerische Praktiken künftig bei der Produktion auszuschließen", erklärt Nina Jamal, Vertreterin von VIER PFOTEN bei den Verhandlungen mit den Outdoor-Unternehmen. "Wir sehen jedoch einige Schwächen im System, wodurch Stopfmast und Lebendrupf in der Produktion nicht zu 100 % ausgeschlossen werden können, und haben konkrete Vorschläge, wie diese beseitigt werden können."

Wichtige Verbesserungen, um den "Responsible Down Standard" auch tatsächlich zu 100 % tierschutz-gerecht zu gestalten, sind laut VIER PFOTEN folgende:

Der Standard sollte auch die Elterntiere der Gänse mit einbeziehen, was derzeit nicht der Fall ist. Denn es sind zumeist sie, die lebend gerupft werden.
Sämtliche Farmen, die neben einer ethisch korrekten Aufzucht gleichzeitig auch Tiere stopfen und lebend rupfen, sollten aus dem Standard generell ausgeschlossen sein, auch wenn The North Face von diesen Unternehmen lediglich die "sauberen" Daunen übernimmt.
Die Kontrollen der Farmen sollten ausschließlich unangemeldet erfolgen. Derzeit erlaubt es der "Responsible Down Standard", Farmen 48 Stunden vor einer Inspektion zu informieren.

In den letzten Jahren hat VIER PFOTEN intensive Verhandlungen mit den Top-Marken der Outdoor-Industrie geführt. Im Jänner 2014 haben sich dann The North Face, Patagonia, Mammut, Jack Wolfskin und Vaude grundsätzlich dazu verpflichtet, keine Daunen von Gänsen und Enten aus Stopfmast oder Lebendrupf zu verarbeiten. The North Face ist nun nach Patagonia das zweite Unternehmen, das einen konkreten Standard erarbeitet hat. Bis spätestens Herbst 2017 soll das gesamte Daunen-Sortiment auf eine tierleidfreie Produktion umgestellt sein. Bis Herbst 2015 werden laut Plan alle europäischen The North Face-Daunenprodukte als "Responsible Down" zertifiziert sein. Der "Responsible Down Standard" wurde zusammen mit der Zertifizierungsstelle "Textile Exchange" konzipiert, er wird auch anderen Unternehmen zur Verfügung stehen.

"VIER PFOTEN wird auch in die Folge-Verhandlungen rund um den "Responsible Down Standard" eingebunden sein und bietet seine Hilfe in der Implementierung all dieser Lösungsschritte an", erklärt Nina Jamal. "Es wäre wirklich schade, wenn eine so verantwortungsvolle Initiative an einigen Details scheitert, die für das Unternehmen kein übertriebener Aufwand, aber gleichzeitig enorm wichtig für den Tierschutz sind."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001