Bundesjugendvertretung fordert Senkung der Lohnsteuer

Die BJV unterstützt Unterschriftenaktion "Lohnsteuer Runter!"

Wien (OTS) - Die Bundesjugendvertretung (BJV) macht darauf aufmerksam, dass die Steuerlast in Österreich sehr ungleich verteilt ist: "Während die Vermögen überproportional steigen, ist der Faktor Arbeit in Österreich überdurchschnittlich belastet", betont BJV-Vorsitzende Laura Schoch.
Sie weist darauf hin, dass Jugendliche von dieser Schieflage besonders stark betroffen sind: "Die hohe Besteuerung der Löhne trifft vor allem Menschen hart, die nur über kleine oder mittlere Einkommen verfügen, was insbesondere auf Jugendliche zutrifft, die oft mit schlecht bezahlten Jobs zu kämpfen haben."

Die BJV betont, dass ArbeitnehmerInnen nicht länger die Hauptlast für die Finanzierung des Staatshaushaltes tragen dürfen: "Statt einen Großteil der Steuereinnahmen weiter über Löhne einzuheben, müssen endlich andere Lösungen umgesetzt werden. Die Wiedereinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer und eine Föderalismus- und Verwaltungsreform sind längst überfällig. Dadurch könnten endlich auch die ungleichen Standards, unter denen Jugendliche im Bildungs-und Gesundheitsbereich leiden, abgeschafft werden", so Schoch.

Die BJV appelliert, die Initiative Lohnsteuer Runter zu unterstützen und sich in die Unterschriftenliste auf www.lohnsteuer-runter.at einzutragen.

"Wir rufen die Regierung auf, die Lohnsteuern zu senken und dadurch ArbeitnehmerInnen zu entlasten. Es muss endlich Schluss sein, dass immer weniger vom Lohn übrig bleibt", betont Schoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer-Amon
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676/ 880 111 048
mailto: nicole.pesendorfer@bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001