Ewan McGregor und Emily Blunt gehen "Lachsfischen im Jemen"

ORF-Premiere für Lasse Hallströms Golden-Globe-nominierte Literaturverfilmung am 8. August in ORF eins

Wien (OTS) - Was klingt wie ein Widerspruch in sich, hält einen jemenitischen Scheich nicht davon ab, es trotzdem zu wagen: Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Paul Torday erzählt "Lachsfischen im Jemen" im "Flirt am Freitag", dem 8. August 2014, um 20.15 Uhr in ORF eins als deutschsprachige Erstausstrahlung die märchenhafte Geschichte eines britischen Fischzucht-Experten (Ewan McGregor), der für den Scheich im Jemen Lachse ansiedeln soll. Als Angelexperte weiß man aber natürlich, dass man mit einer solchen Unternehmung nur im Trüben fischen kann - und genau daraus entwickelt sich schließlich eine der schönsten Geschichten der vergangenen Jahre, die 2013 für drei Golden Globes nominiert wurde. Mit einer großen Portion britischem Humor und herrlichem Sinn für das Absurde beweist dieser elegant zwischen Politsatire und Liebeskomödie balancierende Spielfilm von Schwedens Oscar-nominiertem Meisterregisseur Lasse Hallström (u. a. "Mein Leben als Hund"), dass das Unmögliche immer möglich ist und eine spät erblühende Liebe manchmal die allerschönste Blüte hervorbringt. Neben den für "Lachsfischen im Jemen" Golden-Globe-nominierten Hauptdarstellern Ewan McGregor und Emily Blunt ist auch Oscar-Nominee Kristin Scott Thomas ("Der englische Patient") ein Teil der starbesetzten britischen Liebeskomödie. Das pointierte Drehbuch schrieb der mittlerweile vielfach preisgekrönte Simon Beaufoy ("Ganz oder gar nicht", "Slumdog Millionaire").

Regisseur Lasse Hallström: "Es ist eine mal märchenhafte, mal amüsante, mal gefühlvolle Reise"

"Mir schien es, als ob ich den Film gleich nach der Lektüre des Romans drehen könnte", so Paul Webster, Produzent des Films. "Dieses schrullige Englischsein und die Mischung aus Romanze und knallharter politischer Satire begeisterte mich sofort. Außerdem gefiel mir dieser unverfrorene Schreibstil." Besonders das Drehbuch von Simon Beaufoy hat ihn überzeugt: "Simon war als Drehbuchautor eine exzellente Wahl. Er hat ein gutes Händchen für Komödien und ist außerdem ein Profi, wenn es um das Adaptieren eines Buches geht." Regisseur Hallström ist sogar der Meinung, dass Beaufoys Skript eines der besten ist, die er "seit vielen, vielen Jahren" gelesen hat. "Es besitzt einen sehr britischen Humor, den man nicht so oft findet. Ich liebte die Tonlage und den Witz. Es ist eine mal märchenhafte, mal amüsante, mal gefühlvolle Reise, die von wirklich emotionalen Augenblicken zu eher bizarren Elementen reicht." Auch die Hauptdarstellerin Emily Blunt hat sich "in das Buch verliebt", wie sie sagt. "Es besitzt einen solchen Charme und Witz und fängt immer ein, wie normale Menschen miteinander sprechen, und das ist sehr selten zu finden." Auch Kristin Scott Thomas ist von dem Werk begeistert: "Ich las das Buch vor ein paar Jahren und musste während der Lektüre immer wieder laut auflachen." Für Hauptdarsteller Ewan McGregor war es vor allem der "Ton des ganzen Buchs". "Die Komödie hatte einen ganz eigenen, neuen Stellenwert, und das hat mir sehr gefallen."

Mehr zum Inhalt

Dr. Alfred Jones (Ewan McGregor) gilt als internationale Größe in Sachen Lachs- und Forellenzucht. Eines Tages wird der verklemmte britische Fischerei-Experte von einer gewissen Harriet Chetwode-Talbot (Emily Blunt) mit einem absurd klingenden Angebot konfrontiert: Ihr Auftraggeber, Scheich Muhammad Ibn Zaidi Bani Tihama (Amr Waked), ein passionierter Fliegenfischer aus dem Jemen, möchte zum Wohl seines Heimatlandes nordeuropäische Lachse in den Wadis des Wüstenstaates ansiedeln. Hierbei soll ihn der britische Wissenschafter unterstützen. Kosten spielen keine Rolle.

Anfangs verwirft Jones die Idee als komplett unlösbar. Doch dann erfährt die gewiefte Patricia Maxwell (Kristin Scott Thomas), Pressesprecherin des profilneurotischen englischen Premierministers, von dem aberwitzigen Vorhaben. Die mit allen Wassern gewaschene PR-Strategin erkennt sofort die Möglichkeit, die Medien von den aktuellen, äußerst unerfreulichen Nachrichten aus dem Nahen Osten abzulenken. Schon bald muss sich Dr. Jones nun auf Befehl von höchster Stelle darüber den Kopf zerbrechen, wie er zehntausend schottische Lachse lebend in die Wüste bringen und dort in der sengenden Hitze die idealen Voraussetzungen zum Laichen schaffen kann. Zudem muss Dr. Jones bemerken, dass die Lachse noch lange nicht das größte Problem für ihn darstellen. Das vielmehr sind die Frauen in seiner Umgebung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007