Internationaler Tag der Katze - 8. August 2014

Pfotenhilfe macht erneut auf großes Streunerproblem in Österreich aufmerksam

Wien / Lochen (OTS) - In Österreich werden nach wie vor viele Katzen die Zugang zum Freien haben nicht kastriert obwohl es vom Gesetz her vorgeschrieben ist. Passend zum internationalen "Tag der Katze" am 8. August 2014 widmet sich die Pfotenhilfe in diesem Monat speziell den eleganten Samtpfoten und macht auf ihr Kastrationsprogramm aufmerksam.

"Weil viele Hauskatzen in Österreich die Zugang zum Freien haben, immer noch nicht kastriert sind, obwohl man vom Gesetz her dafür verpflichtet wäre, ist das Streunerkatzenproblem in Österreich leider immer noch ein großes Thema", erklärt Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe. "So vermehren sind Streunerkatzen auch in Österreich extrem schnell, was aber für die streunenden Samtpfoten fatale Folgen hat. Die Streuner sind meist völlig ausgehungert, voller Flöhe und haben Katzenschnupfen", erklärt der Tierschützer. Die Mitarbeiter der Pfotenhilfe wissen wovon sie sprechen, denn gerade in der Urlaubszeit werden fast täglich Haus- aber auch Streunerkatzen in die Tierauffangstelle gebracht wo die meisten der armen Vierbeiner erst einmal aufgepäppelt, medizinisch versorgt werden müssen und im Zuge des Streunerkatzenprojekts der Pfotenhilfe auch gleich kastriert werden.

Im vergangenen Jahr wurden allein im Tierheim PFOTENHILFE Lochen von März bis Oktober etwa 70 junge Kätzchen beherbergt. Einige waren bereits älter und konnten schnell an gute Plätze vergeben werden. Es wurden aber auch mehrere trächtige Katzen in die PFOTENHILFE Lochen gebracht, die entweder wegen des unerwünschten Nachwuchses ausgesetzt wurden, oder aber heimatlose Streunerkatzen waren. "Unser Team hatte alle Hände voll zu tun, um die Mütter und ihre Jungkatzen zu versorgen." erzählt Sautner.

Auch heuer wieder war bereits eine große Zahl an hilflosen oder ungewollten Jungkatzen zu versorgen. "Das Problem liegt bei jeder einzelnen Katze mit Freigang, die nicht kastriert ist. Denn dadurch vermehren sich auch frei lebende Streunerkatzen unkontrolliert weiter", beklagt Sautner.

Die einzige Möglichkeit, um die unkontrollierte Vermehrung von Katzen zu verhindern, ist die Kastration. Die PFOTENHILFE Lochen betreibt daher seit dem Jahr 2012 in Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich ein Kastrationsprojekt. "Wenn in Ihrer Nähe im Bezirk Braunau Streunerkatzen leben, kontaktieren Sie uns bitte unter 0664 / 122 10 51. Wir fangen die Tiere ein, lassen diese kastrieren und medizinisch versorgen und setzen sie danach wieder in ihrem Revier aus." erklärt Sautner.

Wer weitere Informationen benötigt, kann unter info@pfotenhilfe.org oder 01 / 892 23 77 gerne kostenlos den Folder des Verein PFOTENHILFE zum Thema Kastration anfordern.

Rückfragen & Kontakt:

Sascha Sautner
sascha.sautner@pfotenhilfe.org
0664-848 55 61
www.pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001