Der Entrepreneurial Skills Pass für einen freien Start in das Berufsleben

Leitl: Internationales Modul zu Betriebswirtschaft und Finanzwissen, das Schülern den Schritt in das Berufsleben erleichtert

Wien (OTS/PWK526) - Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hat gemeinsam mit Junior Achievement - Young Enterprise (JA-YE) Europe, CSR Europe und der Dänischen Gesellschaft für Entrepreneurship Young Enterprise (FFE-YE) den Entrepreneurial Skills Pass (ESP) initiiert, um die Jugend auf die Anforderungen der Arbeits- und Berufswelt vorzubereiten. Das Programm wird von der Europäischen Kommission kofinanziert.
Der Entrepreneurial Skills Pass ist eine einzigartige, internationale Qualifikation, die den Einstieg in den Arbeitsmarkt, in die Selbstständigkeit oder einen weiteren Bildungsweg erleichtern soll. Das Pilotprojekt des Entrepreneurial Skills Pass startete im Schuljahr 2013-2014 in 15 Ländern mit 2.000 Schülern. Nach Abschluss der Pilotphase wird er im kommenden Schuljahr in insgesamt 26 Ländern durchgeführt und zertifiziert alle Schüler zwischen 15 und 19 Jahren, die sowohl eine praktische unternehmerische Erfahrung im Rahmen eines JUNIOR Projekts als auch das notwendige Wissen, sowie Fähigkeiten und Kompetenzen in einem weiterführenden Modul des Unternehmerführerscheins erworben haben. Der ESP erleichtert den Schritt in das Berufsleben, sei es als unselbstständig Beschäftigter oder Selbstständiger.

Von Großunternehmern wird automatisch Unternehmergeist und Wirtschaftswissen erwartet. "Doch gerade Klein- und mittlere Unternehmen, neue Selbstständige und Freiberufler bilden das Rückgrat der österreichischen, aber auch der europäischen Wirtschaft. Sie benötigen umso mehr das wirtschaftliche Rüstzeug und Unternehmergeist, um in der modernen Arbeitswelt bestehen zu können", betont WKÖ-Präsident Christoph Leitl. "Daher ist es uns ein Kernanliegen, gemeinsam mit internationalen Partnern ergänzend zum Unternehmerführerschein mit dem Entrepreneurial Skills Pass ein internationales Modul zu Betriebswirtschaft und Finanzwissen anzubieten und die Schüler dabei auch zu einer praktischen unternehmerischen Erfahrung im Rahmen eines JUNIOR Projekts zu verpflichten."

Die ESP Schüler profitieren durch eine praktische unternehmerische Erfahrung; sie lernen, innovative Ideen in die Realität umzusetzen, sie entwickeln unternehmerische Kompetenzen und Finanzwissen, sie treffen und interagieren mit erfahrenen Mentoren aus der Welt der Wirtschaft. Der ESP verlangt die Teilnahme an einer JUNIOR Company während eines Schuljahrs, eine Serie an Selbst-Assessments zur unternehmerischen Einstellung und ein erfolgreich bestandenes Online-Examen mit den Schwerpunkten Wirtschafts- und Finanzwissen. Die standardisierte Form der Anerkennung von unternehmerischem Wissen und Kompetenzen verhilft Schülern zu einem Wettbewerbsvorteil beim Einstieg in das Berufsleben. Gleichzeitig erfüllt der zertifizierte Standard des ESP die Anforderungen der Arbeitswelt nach qualifizierten und engagierten Mitarbeitern.

Die flächendeckende Umsetzung von unternehmerischer Bildung/Entrepreneurship education dominiert seit einigen Jahren die Forderungen der Europäischen Kommission. Jede Investitionsmaßnahme in unternehmerische Bildung ist von großem Nutzen. Unabhängig davon ob junge Menschen einen Betrieb oder ein soziales Unternehmen gründen oder eine Anstellung in einem Betrieb suchen, profitieren sie vom unternehmerischen Lernen, sie entwickeln Geschäftssinn, Unternehmergeist und wirtschaftliches Basiswissen, sowie Kreativität, Initiative, Beharrlichkeit, Teamwork, Risiko- und Verantwortungsbewusstsein. Die Europäische Kommission fordert im Übrigen auch, dass jeder Schüler zumindest eine praktische unternehmerische Erfahrung während der Schulzeit haben soll.

JUNIOR Achievement - Young Enterprise Europe:

JA-YE Europe ist Europas größter Anbieter von Programmen zur Förderung unternehmerischer Bildung. Bis 2013 wurden 3.2 Millionen Studenten in 39 europäischen Ländern erreicht. JA-YE bringt Wirtschaft und Schule zusammen, um jungen Menschen auf ihrem Bildungsweg Erfahrungen zu vermitteln, die zu den in der modernen Wirtschaftswelt erforderlichen Kenntnissen und Kompetenzen führen. Das JA-YE Company Programm wird von der Europäischen Kommission als Best Practice Beispiel für Unternehmerische Bildung anerkannt. JA-YE Europe ist das operative Zentrum im Europa für JA Worldwide(R)

CSR Europe:

CSR Europe ist das führende europäische Netzwerk für Corporate Social Responsibility. In einem Netzwerk von ungefähr 70 Corporate Members und 37 nationalen CSR Organisationen vereint CSR Europe über 5.000 Unternehmen und agiert als Plattform für jene Unternehmen, die auf nachhaltiges Wachstum ausgerichtet sind.

Danish Foundation for Entrepreneurship - Young Enterprise (FFE-YE): FFE-YE ist das Zentrum für die Entwicklung unternehmerischen Unterrichtens auf allen Stufen des dänischen Bildungssystems. FFE-YE will sicherstellen, dass innovatives Denken als fundamentales Element auf allen Bildungsstufen vermittelt wird. (BS)

Weitere Informationen unter: http://entrepreneurialskillspass.eu/

Rückfragen & Kontakt:

Friederike Sözen
Abteilung für Bildungspolitik
Wirtschaftskammer Österreich
www.wko.at/bildung
Tel: 0590900 4086
Mobil: 0664 6317020
Friederike.soezen@wko.at

Stephan Hörandner
Junior Österreich
www.junior.cc
Mobil: 0676 84171755
Hoerandner@junior.cc

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001